Schwerpunkt

Zeit

brand eins 12/2023


Inhalt

S. 4

Pausenzeichen


Einstieg

S. 8

Eine Wissenschaftlerin in Schweden

Text und Fotografie: Martina Katz

Stina Weststrand arbeitet als Wissenschaftliche Kuratorin im Botanischen Garten Göteborg. 

S. 10

Die Welt in Zahlen

Wz1 s

S. 12

Shopping-Tipps vom Chatbot

Text: Gregor Schmalzried

S. 14

Lass wachsen

Text: Jens Bergmann
Illustration: Ika Künzel

Netzwerke sind piefig und gestrig. Innovative Unternehmen legen sich eigene Ökosysteme zu.

S. 16

Heizung an der Decke

Eine Firma aus Brandenburg hat früh erkannt: Wohnungen von oben zu heizen hat viele Vorteile.

Text: Dieter Wulf
Fotografie: Jan Kräutle


brand eins-Container

S. 18

„Ich will mein Wissen nicht mit ins Grab nehmen“

Johann Hofmann hat bei einem Industrieunternehmen die Digitalisierung vorangetrieben – „und dabei alle Fehler gemacht, die man sich vorstellen kann“. Nun gibt er seine Erfahrungen weiter.

Text: Andreas Molitor
Fotografie: Sebastian Lock


Was Wirtschaft treibt

S. 26

Wette auf die Zukunft

Text: Yves Bellinghausen
Fotografie: Hannes Wiedemann

Eine Leipziger Firma will Quantencomputer bauen, die sich auch Mittelständler leisten können. Der Beginn einer neuen Hightech-Branche?


Schwerpunkt Zeit

Das Zeit-Paradox

Text: Anabelle Körbel und Mischa Täubner
Fotografie: Peter Neusser und Gus Powell

Die Arbeitszeiten sind kurz wie nie, viele müssen nur noch selten ins Büro und haben intelligente Maschinen, die ihnen bei vielen Tätigkeiten helfen. Warum nur sind alle immer so gehetzt?

S. 44

Genieße jeden Moment.

Jede Ära hat ihre eigenen Zeitkonzepte. Fünf Beispiele der Gegenwart.

Text: Christoph Koch

S. 46

Mensch: Meier

Text: Harald Willenbrock
Fotografie: Philipp Meuser

Mancher engagiert sich neben dem Job für gute Zwecke. Lars Meier aber hat sein Unternehmen ganz in den Dienst von Benefiz- Projekten gestellt. In die investiert er enorm viel Zeit und Energie. Sein Antrieb: Furchtlosigkeit und eine robuste Geht-nicht-gibt’s-nicht-Mentalität.

S. 52

Zeit in Zahlen

Text: Sophie Burfeind und Anabelle Körbel

S. 54

„Menschen, die nicht gehetzt wirken, gelten als suspekt“

Interview und Text: Dirk Böttcher
Fotografie: André Hemstedt und Tine Reimer

Der Arbeitsforscher Hans Rusinek sieht einen Zusammenhang zwischen unserem Umgang mit Zeit und der Zukunft der Arbeit.

S. 60

Freitags frei

Text: Janina Martens
Fotografie: Jens Passoth

Die Vier-Tage-Woche wird vielerorts diskutiert. Eine Firma im Spessart hat sie bereits eingeführt: Beim Messgeräte-Hersteller Wenzel hat das Produktionsteam immer ein langes Wochenende.

S. 68

Der Zeitgeist und die Arbeitszeit

Können wir uns Zeitwohlstand leisten?

Fragen an Stephan A. Jansen

S. 70

„Wie schön, dass es Sie noch gibt!“

Text: Harald Willenbrock
Fotografie: Hanna Lenz

Zum Uhrmachermeister Klaus Ohle kommen Menschen, die die Vergangenheit wiederherstellen wollen. Das sind mehr, als ihm lieb ist.

S. 76

Von inneren Taktgebern und trügerischen Wahrnehmungen

Warum warten wir nicht gern? Wieso scheint die Zeit umso schneller zu verfliegen, je älter man wird? Und der Rückweg immer kürzer zu sein als der Hinweg? Ein Gespräch mit der Psychologin Isabell Winkler.

Interview: Christoph Koch
Fotografie: Etienne Lehnen

S. 80

Da geht noch was

Interviews und Protokoll: Hannes M. Kneissler

Es gibt Menschen, die in einer Woche so viele Termine haben wie andere im Vierteljahr. Warum tun sie sich das an? Vier persönliche Antworten.

S. 84

„Ich gehe lieber schaffen“

Protokoll: Jannik Jürgens
Fotografie: Lena Giovanazzi

In Deutschland gibt es rund zwei Millionen Menschen, die mit einem Job allein nicht über die Runden kommen. Klaus Endres ist einer von ihnen.

1223 share endres

S. 88

So widersteht man dem digitalen Schnuller

Sechs Tipps für ein Leben mit weniger Bildschirmzeit.

Text: Johanna Stein
Illustration: Stephan Dybus

S. 92

Geht in Kentucky das Holz fürs Feuerwasser aus?

Text: Ute Eberle
Fotografie: Luke Sharrett

Bourbon boomt. Aber das Eichenholz, in dem er reifen muss, wächst nicht schnell genug nach. Nun versucht man in der Hochburg der US-amerikanischen Whiskey-Produktion, den Rohstoff zu retten.

1223 share whisky

S. 100

Omas heißer Scheiß

Die Küche – egal ob daheim oder in der Gastronomie – ist ein eigener Kosmos, der viel über uns, die Wirtschaft und die Gesellschaft verrät. Luka Lübke, Köchin und Autorin, erzählt diesmal, wie man beim Kochen Panik vermeidet.

Text: Luka Lübke


Was Menschen bewegt

S. 102

Großmeister der Kleinigkeiten

Text: Michael Marchetti
Fotografie (Porträt): Imke Lass

Er fühlt sich weder erleuchtet noch als politischer Aktivist. Dennoch ist Nipun Mehta einflussreich, inspiriert Rikschafahrer, Wirtschaftsbosse und Präsidenten. Seine Mission: Menschen zu kleinen selbstlosen Gesten bewegen.


Ausstieg

S. 114

Was wäre, wenn … wir den Wohnraum pro Person begrenzten?

Ein Szenario.

Text: Christoph Koch
Fotografie: Philotheus Nisch

S. 117

Besser wohnen

Text: Frank Dahlmann

Eine Geografin entwickelt zusammen mit Slum-Bewohnern eine datensparende App mit praktischen Ratschlägen.

1223 share prototyp

S. 119

Man kann die Arbeit auch gar nicht erst anfangen.

Die Leichte Sprache nimmt den Inhalt ernst, aber nicht schwer. Das kann erhellend sein. Hier die Übersetzung von Auszügen des Kapitels „Verwaltungsvereinfachung (VV)“ von Wulf Damkowski im Handwörterbuch zur Kommunalpolitik des Westdeutschen Verlages aus dem Jahr 1984.

Text: Holger Fröhlich


Gewinnspiel

S. 122

Wer hat’s gesagt?

„Wir können Zeit nicht managen – sie verrinnt, ob wir wollen oder nicht.“