Vorwort

Alle zusammen

Wo beginnt für ein Unternehmen wie Tchibo Verantwortung? Beim Mitarbeiter, dem wir einen anspruchsvollen, möglichst sicheren Arbeitsplatz bieten? Beim Produkt, das qualitativ hochwertig hergestellt wird?



Bei der Kaffeebohne, dem Ursprung unseres Tuns, die gut behandelt und sorgsam gehegt und gepflegt werden will? Beim Kaffeebauern, unserem wichtigsten Verbündeten, dessen Existenz und die seiner Familie auch davon abhängt, wie wir ihn unterstützen und entlohnen? Bei der Umwelt, auf deren Erhalt wir großen Wert legen?

Beim Lieferanten, ohne dessen engmaschiges Logistiknetzwerk der Transport unseres Kaffees gar nicht denkbar wäre? Bei den vielen Partnern in Landwirtschaft, Produktion und Handel, die an der Herstellung, der Veredelung, der Verpackung und dem Verkauf von Kaffee beteiligt sind und fair behandelt und vergütet werden wollen? Beim Verbraucher, den wir ehrlich und umfassend informieren und gut bedienen?

Verantwortung ist kein einfaches Wort, dessen sind wir uns wohl bewusst. Was wir bei Tchibo sicher sagen können: Wir fühlen uns den Menschen, mit denen wir zusammenarbeiten, und der Welt, in der wir leben, verpflichtet. Wir streben in unserem Geschäft nach Fairness, Transparenz und Nachhaltigkeit.

Ob uns das gelingt? Vermutlich nicht immer. Wir haben schon viel erreicht – gemeinsam mit anderen und allein. Und doch stehen wir erst am Anfang. Die zurückliegenden Monate und die Ausbreitung der Corona-Pandemie haben uns gerade auf schmerzliche Art vor Augen geführt, wie eng Gesellschaft, Gesundheit, Ökonomie und Ökologie weltweit miteinander verflochten sind. Unsere Welt ist zerbrechlicher denn je. Um sie wieder ins Gleichgewicht zu bringen und zu halten, gilt es noch viele Hürden zu überwinden. Daran arbeiten wir.

Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen bei der Lektüre.

Thomas Linemayr – Tchibo