Updates aus dem Rathaus, Teil VIII

Claus Ruhe Madsen ist der erste ausländische Oberbürgermeister einer deutschen Großstadt: der Hansestadt Rostock. Seit September 2019 ist der parteilose Däne offiziell im Amt. Zuvor hat er eine Möbelkette und eine Wohnmobilvermietung gegründet und war von 2013 bis 2019 Präsident der Industrie- und Handelskammer zu Rostock.

Im achten Teil von „Updates aus dem Rathaus“ spricht Claus Ruhe Madsen über die Rückkehr zur Normalität, neue Ideen aus Dänemark und die richtige Aussprache seines Nachnamens.



Claus Ruhe Madsen
Claus Ruhe Madsen

— Rostock, Juni 2020

brand eins: Herr Madsen, woran arbeiten Sie gerade?

Claus Ruhe Madsen: An der Rückkehr zur Normalität. Die Wirtschaft soll wieder in Schwung kommen. Deshalb haben wir entschieden, dass alle Rostocker Unternehmen ihre Gewerbesteuern stunden dürfen und Gastronomen ihre Außenbereiche erweitern können – ohne zusätzliche Gebühren. Wir planen kleine Veranstaltungen, Großveranstaltungen sind ja weiterhin verboten, damit wir Aufträge an Künstler, Solo-Selbstständige und Schausteller vergeben können. Und nächste Woche sprechen wir mit hiesigen Künstlern, wie wir gemeinsam unsere Innenstadt wiederbeleben können.

Was macht Ihr Lieblingsthema – neue Radwege?

Wir haben beschlossen, dass alle Stadtteile auf einen Etat für Reparaturen zugreifen können. Die Ortsbeiräte der Stadtteile können nun mitbestimmen, ob bestehende Fahrradwege repariert, umgebaut oder verlängert werden müssen. Ich hoffe, dass wir so schneller vorankommen.

Kann so der Wandel zur Fahrradstadt gelingen?

Die Corona-Pandemie hat schon dafür besorgt, dass viele Menschen aufs Fahrrad umgestiegen sind. In Rostock hatten wir zwischenzeitlich 30 Prozent weniger Autoverkehr. Ich habe eine Idee, die ich gerade prüfen lasse: Lasst uns jedes der ersten 100 E-Autos, die in Rostock gekauft und angemeldet werden, mit 777 Euro fördern, und die ersten 1000 Fahrräder mit jeweils 77 Euro. Das würde den Händlern, der Umwelt und dem öffentlichen Nahverkehr helfen – denn die Beträge wären Gutscheine für unsere Busse und Straßenbahnen. Mal sehen, ob sich die Idee umsetzen lässt oder sie doch zu teuer ist. Wir rechnen dieses Jahr mit 50 Millionen Euro geringeren Gewerbesteuereinnahmen.

Haben Sie deshalb eine Liste mit allen 108 Bauvorhaben der Stadt erstellt – von neuen Schulen über einen Rathausanbau bis hin zu einer Bundesgartenschau – und den Parteien zur Abstimmung vorgelegt?

Ja, das sind alles Projekte, die von den Parteien in den vergangenen Jahren beschlossen wurden und nun umgesetzt werden sollen. Ich wollte wissen, welche wir mit voller Kraft angehen wollen und welche wir schieben können. Insgesamt geht es um 820 Millionen Euro.

Können Sie das nicht allein entscheiden?

Ich will einen möglichst großen Konsens bei dem Thema herstellen. Denn wenn wir alle diese Projekte in Auftrag geben, können wir in den kommenden 15 Jahren kaum Neues angehen, weil alle Mittel verplant wären.

Kritiker werfen Ihnen vor, sich vor der Verantwortung zu drücken.

Das ist schade, wenn das so empfunden wird. Mein Angebot ist: Lasst uns gemeinsam entscheiden. Wenn ich sage, das wird jetzt so gemacht, heißt es schnell: König Claus spricht sich nicht ab. Aber das Gegenteil ist auch nicht richtig.

Claus Ruhe Madsen am Brunnen der Lebensfreude
Claus Ruhe Madsen am Brunnen der Lebensfreude

Braucht es dafür einen neuen Rathausanbau?

Ganz ehrlich: Ich bin mir nicht so sicher, ob uns ein neues Verwaltungsgebäude wirklich voranbringt. Schon jetzt stehen schätzungsweise 20 Prozent unserer Büros jeden Tag leer, weil Mitarbeiter in der Stadt unterwegs sind und mobil arbeiten, Urlaub haben oder auch mal krank sind. Wir brauchen nicht noch mehr Bürofläche. Wir brauchen Gebäude, die die Bürgerinnen und Bürger auch multifunktional nutzen können und die so mehreren Zwecken dienen.

Woran denken Sie?

Im dänischen Skanderborg ist das neue Rathaus in eine Sporthalle integriert. Die VIP-Räume sind gleichzeitig die Konferenzräume der Verwaltung. Den Bürgerschaftssaal kann jeder in der Stadt für Konferenzen mieten. Das ist richtig clever. Daher frage ich mich: Wie könnten wir zum Beispiel aus unserer Messehalle gleichzeitig eine Sport- oder Kletterhalle machen? Oder aus unserem Kreuzfahrtterminal, das im Winter kaum genutzt wird, eine zusätzliche Markthalle?

Dänemark gilt ja hierzulande in vielerlei Hinsicht als vorbildlich. Nur die Sprache ist nicht ganz einfach. Stimmt es, dass fast alle Ihren Nachnamen falsch aussprechen?

Ja, das stimmt. Im Dänischen ist das D in der Regel stumm und wird nicht ausgesprochen, wenn es nach l, n, r und vor s und t steht. Aber solange mir niemand übel nimmt, dass ich ständig dich und dir verwechsle, obwohl ich seit 20 Jahren in Deutschland lebe, kann ich gut damit leben.

Claus Ruhe Madsen (gesprochen: Mäsn), 47,
gewann im Juni 2019 die Wahl zum Oberbürgermeister der Hansestadt Rostock. Seit September ist der parteilose Däne, der während des Wahlkampfes von CDU und FDP unterstützt wurde, offiziell im Amt. Seit November begleitet ihn brand eins für die Online-Rubrik „Updates aus dem Rathaus“.

Sie können Ingo Eggert auf Instagram folgen.

— Hier lesen Sie alle Teile der Serie „Updates aus dem Rathaus“