Partner von
Partner von

Wirtschaftsgeschichte

Grace Hopper programmierte den ersten Großrechner der USA – und sah die Digitalisierung voraus.





• Die beste Zeit, sich einem Ungeheuer zu nähern, war für Grace Hopper die Nacht. Statt zu schlafen, verbrachte sie viele Stunden im Keller des Insti-tuts, um diese große, laute Rechenmaschine zu verstehen.

Auf dem Harvard-Campus in Cambridge, Massachusetts, stand der Großrechner Mark I, den IBM gebaut hatte. Das Ungetüm war 15 Meter lang und 2,50 Meter hoch. Als die 37-jährige Mathematikerin Grace Hopper den Keller im Juli 1944 zum ersten Mal betrat, hatte das Gerät noch keine Abdeckung, sodass sie all seine Einzelteile in Bewegung sehen konnte. „Da stand diese wuchtige Riesenmaschine und machte eine Menge Lärm“, erzählte sie später.

Weiterlesen?

Als Digital- oder Kombi-Abonnent können Sie diesen Artikel bereits jetzt online lesen. Loggen Sie sich dafür hier mit Ihren Zugangsdaten ein.

Werden Sie jetzt Digital- oder Kombi-Abonnent oder kaufen Sie die digitale Ausgabe 12/2018 mit dem Schwerpunkt Nähe und Distanz, um direkt weiterzulesen.

Ausgabe kaufen (6,99 €)