Partner von
Partner von

Israel

Small Talk braucht man in Israel nicht. Auch unter Fremden geht es direkt ans Eingemachte.





• Als Journalistin steht die Arbeitsteilung bei einem Interview eigentlich fest: Ich frage, mein Gegenüber antwortet. In Israel jedoch werden die Rollen oft vertauscht: Bevor ich mein Aufnahmegerät anschalte, fragen meine Gesprächspartner erst einmal mich aus. Was hat dich nach Israel verschlagen, was hältst du von der Regierung, hast du Kinder, und bist du eigentlich jüdisch?

Unverfänglicher Small Talk ist in Israel weitgehend unbekannt und überhaupt unnötig, denn zwischen Fremden muss kein Eis gebrochen werden. Man kommt ohne rhetorische Umwege zum Eingemachten – ob im Beruf, auf Grillpartys oder auf der Straße.

Kürzlich nahm ich ein Taxi im Norden Israels zur jordanischen Grenze. Die Fahrt dauerte eine Viertelstunde, die mein Fahrer effizient dafür nutzte, sämtliche Aspekte meiner beruflichen und privaten Lebensplanung abzufragen.

Weiterlesen?

Als Digital- oder Kombi-Abonnent können Sie diesen Artikel bereits jetzt online lesen. Loggen Sie sich dafür hier mit Ihren Zugangsdaten ein.

Werden Sie jetzt Digital- oder Kombi-Abonnent oder kaufen Sie die digitale Ausgabe 12/2018 mit dem Schwerpunkt Nähe und Distanz, um direkt weiterzulesen.

Ausgabe kaufen (6,99 €)