Partner von
Partner von
Leichte Sprache

Denn sie wollen alle gerade Zähne

Die Leichte Sprache richtet sich vorwiegend an Menschen mit Lernschwierigkeiten oder Behinderungen – vielleicht hat sie aber noch größeres Potenzial?

Hier die Übersetzung der Bemerkung Nr. 9 zu kieferorthopädischen Behandlungen im Jahresbericht 2017 des Bundesrechnungshofs.





„Nutzen kieferorthopädischer Behandlung muss endlich
erforscht werden“

Wie gut hilft die Zahn·Spange?
Das wollen wir jetzt genau wissen.

Krankenkassen der Gesetzlichen Krankenversicherung geben jährlich über 1 Mrd. Euro für kieferorthopädische Behandlungen aus. Vor allem eine fehlende Versorgungsforschung lässt es fraglich erscheinen, ob Krankenkassen kieferorthopädische Leistungen in ausreichendem, zweckmäßigem und wirtschaftlichem Maße erbringen.

Manche Ärzte machen schiefe Zähne wieder gerade. Diese Ärzte nennt man Kiefer·Orthopäden. Die Kranken·Kassen geben diesen Ärzten viel Geld. Dafür sollen die Ärzte den Leuten helfen. Aber keiner weiß was diese Ärzte so genau machen. Geben die Kranken·Kassen den Ärzten vielleicht zu viel Geld?

Schätzungsweise mehr als die Hälfte der Kinder und Jugendlichen in Deutschland wird über einen Zeitraum von regel-mäßig zwei bis vier Jahren kieferorthopädisch behandelt. Das BMG und die Krankenkassen der Gesetzlichen Krankenversicherung haben kaum Einblick in das konkrete Versorgungs-geschehen. Ziel und Erfolg kieferorthopädischer Behandlungen sind nur unzureichend erforscht. Die fehlende Transparenz kritisierten der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen und das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information schon vor Jahren. (…)

In Deutschland geht jedes zweite Kind zu diesen Ärzten. Denn die Kinder wollen alle gerade Zähne kriegen. Die Kranken·Kassen bezahlen das den Kindern. Deshalb wollen die Kranken·Kassen jetzt wissen: Was machen diese Ärzte eigentlich genau mit den Kindern? Aber die Ärzte erzählen den Kranken·Kassen fast nichts. Werden die Zähne wirklich richtig gerade? Und bleiben die Zähne auch gerade? Das weiß keiner so genau. Weil die Ärzte so wenig erzählen. Das ärgert viele Leute schon lange.

Viele Versicherte nehmen zusätzlich zu den Leistungen ihrer Krankenkassen Selbstzahlerleistungen in Anspruch. Auch hier ist ungewiss, um welche Leistungen es sich im Einzelnen handelt und welche Erfolge damit erzielt werden.

Das viele Geld von den Kranken·Kassen ist nicht genug. Viele Leute bezahlen selber noch was dazu. Denn sie wollen alle gerade Zähne. Auch darüber erzählen die Ärzte nichts.

Der Bundesrechnungshof hat das Fehlen einer Versorgungsforschung und einer darauf beruhenden Bewertung des medizinischen Nutzens kieferorthopädischer Behandlungen beanstandet.

In Deutschland gibt es den Bundes·Rechnungs·Hof. Der sagt Bescheid wenn zu viel Geld ausgegeben wird. Und jetzt ist er sauer. Weil keiner genug über die Arbeit von diesen Ärzten weiß.

Der Bundesrechnungshof hat empfohlen, die kieferortho-pädische Versorgungslage, Behandlungsnotwendigkeiten und -ziele sowie Qualitätsindikatoren und -kontrollen zu erfassen und objektiv auszuwerten. (…) Welche kieferorthopädischen Leistungen die Gesetzliche Krankenversicherung erbringt, muss sich an den Ergebnissen einer solchen Versorgungsforschung orientieren. (…)

Also will der Bundes·Rechnungs·Hof jetzt alles genau wissen. Wie kann man die Zähne gerade machen? Wann muss man die Zähne gerade machen? Warum muss man die Zähne gerade machen? Wie gerade werden die Zähne am Ende?
Da sollen viele Antworten kommen. Und die sollen entscheiden was die Kranken·Kassen bezahlen.

Das könnte Sie auch interessieren:



Dann weiß Google noch mehr

weiterlesen


Hauptsache das Gras ist grün

Hier die Übersetzung einiger der „Fußball-Regeln 2017/18“ der FIFA.

weiterlesen