So funktioniert das mit dem Binnenmarkt

Weil man miteinander mehr erreichen kann, schlossen sich die Kaufleute im 12. Jahrhundert zusammen – und gründeten die Hanse.





• Heinrich der Löwe aus dem Geschlecht der Welfen, Herzog von Bayern und Sachsen, war ein stolzer Mann. Weil es ihm nicht gefiel, hinter dem Kaiser nur der zweitwichtigste Mann im Land zu sein, bemühte er sich regelmäßig darum, seinen Einfluss zu vergrößern. So kam es, dass er Mitte des 12. Jahrhunderts den Norden entdeckte.

Der ehrgeizige Herzog war wohl gerade 30 Jahre alt, sein genaues Geburtsjahr ist nicht bekannt, als er sich daranmachte, das nach einem Brand zerstörte Lübeck neu zu gründen. Er hatte große Pläne für die Stadt an der Trave. Sie sollte das Zentrum seines Reiches nordöstlich der Elbe werden. Ohne es zu ahnen, ermöglichte er damit den zu jener Zeit größten und bedeutendsten Binnenmarkt: die Hanse.

Schon seit dem 10. Jahrhundert hatten sich an der Trave-Mündung Händler angesiedelt und ihre Waren von dort aus nach Gotland verschifft. Die größte schwedische Insel war für den Ostseehandel ein wichtiger Umschlagsplatz. Doch es kam zu heftigen Konflikten zwischen gotländischen Händlern und jenen aus Sachsen.

Heinrich dem Löwen gelang es, zwischen beiden Seiten zu schlichten. Unter seiner Führung wurde am 18. Oktober 1161 zwischen beiden Parteien ein Friedensvertrag unterzeichnet. Der ging sehr weit. Die Gotländer wurden nicht nur von der Pflicht befreit, im Einflussbereich des Herzogs Zölle zu bezahlen. Er gewährte ihnen sogar dieselben Rechte wie einheimischen Kaufleuten. Weiter hieß es in dem Vertrag: „Und wir haben festgesetzt, dass dies für immer fest und unumstößlich gelten soll, vorausgesetzt, die Gotländer gewähren unseren Leuten in dankbarer Wechselseitigkeit dasselbe.“

Damit waren die Voraussetzungen für die Hanse geschaffen. Sie war zunächst ein loser Zusammenschluss von Händlern im Ostseeraum. Im 12. Jahrhundert segelten die Seeleute aus Schutz vor Piraten in Konvois. Daraus bildete sich ein Verbund von Händlern, der fast ein halbes Jahrtausend die Märkte des Mittelalters von Russland bis Flandern, von Island bis Venedig prägte.

Um sein Ziel eines Handelszentrums zu erreichen, schickte Heinrich der Löwe, so berichtet ein Zeitgenosse, „Boten in Hauptorte und Reiche des Nordens, nach Dänemark, Schweden, Norwegen und Russland und bot ihnen Frieden und Zugang zu freiem Handel in seine Stadt Lübeck“. Händler aus Dänemark, Russland, Schweden, Normannen, Ölander, Gotländer und Liven mussten bei Geschäften mit Lübeck keine Zölle mehr bezahlen.

Die Kaufleute machten daraufhin die Profite ihres Lebens. Um 1180 schloss Heinrich der Löwe Handelsverträge mit dem König von Schweden und dem Fürsten von Nowgorod. Immer mehr Deutsche ließen sich in Gotland nieder und trafen dort auf Kaufleute aus Schweden, dem Baltikum, aus Russland und den slawischen Ländern.

Stützpunkte deutscher Händler entstanden überall im Norden. Im Jahr 1235 eröffneten sie eine Handelsniederlassung in Brügge in Flandern, zu jener Zeit ein bedeutendes Zentrum des europäischen Handels. Die sogenannten Hansekontore waren für die reisenden Geschäftemacher Anlaufstelle in der Fremde. Mithilfe dieser Niederlassungen vernetzte sich die Hanse. Dort wurde bezahlt, gehandelt, wurden Informationen ausgetauscht. Es gab sie in Bergen in Norwegen, in Nowgorod in Russland und sogar in London, dort hatten sich Kölner Kaufleute eingerichtet.

Denn die Hanse bildete sich nicht nur im Osten. Sie erstreckte sich in Deutschland über die Küsten- und Hafenstädte Lübeck, Hamburg, Bremen, Wismar, Rostock, Stralsund, Greifswald, Danzig und Königsberg. Aber auch über Binnenstädte wie Köln, Dortmund, Hannover, Naumburg und Berlin-Cölln. Köln war im Mittelalter die größte und reichste Stadt Deutschlands, und sie war eng mit England verbunden. In Köln lebten viele englische Kaufleute, englische Münzen waren dort Zahlungsmittel.

Die Mitglieder der Hanse handelten mit Wachs und Pelzen aus Osteuropa, mit Holz aus Preußen und dem Weichselgebiet, mit Getreide, Flachs und Hanf, aber auch mit Gewürzen, die über Lemberg aus Venedig und Genua kamen. Auch Kupfer aus Schweden, Ungarn und dem Harz sowie Eisen aus Schweden und Ungarn wurden umgeschlagen. Spätestens ab dem 13. Jahrhundert boomte im Ostseeraum der Handel. Dann wurden auch Tuche und Wolle zu wichtigen Waren. Es gab einen florierenden Dreieckshandel, bei dem beispielsweise Stockfisch von Bergen nach Boston in England verschifft wurde, von dort wurde Wolle nach Flandern geliefert, von Flandern Tuch nach Lübeck.

Im 14. Jahrhundert war die Hanse ein gigantischer Wirtschaftsraum. Ihre Händler hatten Macht und Einfluss. Viele der Kaufleute waren sehr reich geworden, was ihr Selbstbewusstsein gegenüber dem Adel stärkte. Zwischen dem 14. und dem 16. Jahrhundert gehörten Händler aus rund 200 Städten zu dem Bund.

Um politisch stärker Einfluss zu nehmen, gründeten die Kaufleute 1356 den Hansestag. Der erste tagte in Lübeck. Während dieser Versammlungen, die bis 1669 regelmäßig stattfanden, diskutierten die Vertreter über Aufnahme oder Ausschluss von Mitgliedern und über die Regeln für den Handel. Es war dies aber das einzige formelle Gremium. Die Hanse blieb ein freier Zusammenschluss, eine Satzung oder formelle Verträge gab es nicht.

Erst 1557 versuchten Vertreter aus 63 Hansestädten den Zusammenschluss in eine engere Konföderation zu verwandeln. Aus einem Personenbund sollte ein Städtebund werden. Doch dafür war es schon zu spät.

Die Entdeckung Amerikas hatte die Handelsrouten verschoben – von der Nord- und Ostsee auf den Atlantik. Und 1494 war auch noch das Kontor in Nowgorod geschlossen worden, wodurch die Hanse ihre zentrale Stellung im Ost-West-Handel verlor.

Zudem machte der Fortschritt einige Funktionen der Hanse überflüssig. Banken und Börsen übernahmen Zahlungsverkehr und Handel, Zeitungen verbreiteten Informationen. Hinzu kam, dass der Bürgermeister von Lübeck von den anderen Hanse-Mitgliedern mehr Einsatz für die gemeinsame Sache forderte. Als er damit nicht durchkam, sah er nicht mehr ein, der größte Netto-Beitragszahler der Hanse zu bleiben. So verlor der Bund nach und nach an Bedeutung.

Das war lange nachdem Heinrich der Löwe nach einem Zwist mit dem Kaiser enteignet und verbannt worden war. Er flüchtete im Jahr 1182 nach England, durfte aber 1185 nach Deutschland zurückkehren. Im Jahr 1195 starb er in Braunschweig. Vor seiner Verbannung aber hatte auch er gut von der Hanse profitiert. Die wohlhabenden Kaufleute aus Lübeck hatten reichlich Steuern und Abgaben an ihn gezahlt – er hatte ihren Reichtum schließlich erst ermöglicht. ---