Partner von
Partner von

Malte Thießen

Der Historiker Malte Thießen über die Geschichte des Impfens, den Fortschritt der Medizin und die Frage, warum die Menschen aus der Vergangenheit nicht klug werden.





brand eins: Herr Thießen, Sie haben die Geschichte des Impfens wissenschaftlich untersucht. Was lässt sich aus ihr lernen?

Malte Thießen: Eines vorweg: Ich möchte ungern Aussagen über den Sinn oder Unsinn von Impfungen machen.

Warum betonen Sie das so?

Weil es medizinische Fragen aufwerfen würde, und alles, was ich als Historiker dazu sagen könnte, unsachlich wäre. Das Unsachliche ist genau das, worunter die Debatte um das Impfen seit jeher leidet.

Was also lässt sich lernen?

Zuallererst: dass das Impfen bei vielen Menschen Ängste auslöst. Das unterscheidet es von den allermeisten Errungenschaften der Medizin. Anders als die meisten Medikamente, die nie von den Menschen in Zweifel gezogen und als etwas Gutes gesehen werden, lösen Impfungen heute wie früher Ablehnung aus. Und auch wenn die Gründe hierfür irrational sein mögen, sie sind nun mal da. Die für die Gegenwart größte Relevanz hat dabei sicherlich die damals wie heute erhitzte Debatte um die Einführung einer Impfpflicht und insbesondere die Frage, ob die Impfung vom Staat mit Zwang durchgesetzt werden darf.

Warum?

Weil Debatten heute fast genauso ablaufen wie im Kaiserreich. Im Jahre 1874 führte es mit dem Reichsimpfgesetz die bis zum heutigen Tage einzige jemals in Deutschland erlassene Impfpflicht gegen die damals grausam wütenden Pocken ein. Das Gesetz wurde erst 102 Jahre später von der Regierung unter Bundeskanzler Helmut Schmidt abgeschafft. Im Reichstag ebenso wie in der Bevölkerung gab es damals erbitterte Debatten, es wurden Petitionen gegen das Gesetz eingereicht, es erschienen kritische Zeitungsartikel. Wenn, wie erst Ende vergangenen Jahres wieder einmal geschehen, Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe eine Impfpflicht gegen Masern ins Spiel bringt, ebenso wie zwei Jahre zuvor sein Amtsvorgänger Daniel Bahr, lassen sich bei Impfkritikern dieselben Reflexe beobachten.

Wir sind also nicht weitergekommen?

Die Impfpflicht hat im 19. und 20. Jahrhundert die Pocken ohne Zweifel weltweit erfolgreich bekämpft. Und sie gleichzeitig hierzulande aus den Köpfen der Menschen verdrängt. Das Risiko einer Ansteckung wurde abstrakt. Sollen sich doch die anderen impfen lassen, das reicht. Wenn Impfprogramme wirken, führen sie immer zu Impfmüdigkeit und drohen Opfer ihres eigenen Erfolgs zu werden. Dass man sich selbst oder seine Kinder nie nur aus egoistischen Motiven impfen lässt, sondern auch aus Schutz für alle anderen, ist für die Impfkritiker damals wie heute ein Gedanke, der ihnen zwar einleuchten mag, den sie aber nur unzureichend befolgen.

Woran liegt das?

Auch wenn es einem nicht behagen mag: Menschen sind offenbar nur begrenzt solidarisch. Die Pocken etwa sind seit 1979 ausgerottet, was ohne jeden Zweifel der größte Erfolg der Impfgeschichte ist. Die Impfkritiker heute könnten, würden sie zurückblicken, eigentlich nicht umhinkommen, das anzuerkennen und zu verstehen, dass dies auch für andere Infektionskrankheiten wie etwa die Masern möglich sein müsste. Impfskeptiker heute sind sogar gegenüber denen von früher in der privilegierten Lage, auf die Fortschritte der Wissenschaften in den vergangenen 200 Jahren zurückblicken zu können. Zudem verfügen die Menschen über einen ungleich größeren Zugang zu viel mehr Wissen als früher. Sie müssten also eigentlich eher vom Sinn von Impfungen zu überzeugen sein und sich freiwillig impfen lassen.

Vielleicht hilft doch nur Zwang?

Aus der Geschichte lässt sich ersehen, dass die Immunisierungs-Quoten, die mit Androhung von Zwang zustande kamen, wie bei der Pocken-Schutzimpfung, erstaunlich häufig unter den Quoten von freiwilligen Impfungen lagen, wie etwa gegen Diphtherie während der Nazi-Zeit. Die Immunisierungs-Quote in der Bevölkerung gegen Pocken lag immer zwischen 60 bis 80 Prozent, freiwillige Impfungen erreichten Quoten von weit über 90 Prozent. Das war übrigens nicht nur in der Bundesrepublik so, sondern interessanterweise auch in der DDR, die bei Pocken auf ähnliche Quoten kam und neben der Impfpflicht gegen Pocken eine Reihe weiterer Impfpflichten gegen andere Infektionskrankheiten eingeführt hatte.

Das spricht gegen eine Impfpflicht.

Auf jeden Fall gehört diese Tatsache in eine sachliche Debatte. Diese geschichtliche Erkenntnis ist zudem für Politiker nützlich. Sie sehen, dass Menschen noch nie durch Zwang überzeugt werden konnten. Wichtig zu wissen: Die Zahl absoluter Impfgegner ist damals wie heute eher klein, auch das hat sich nicht verändert. Nach einer aktuellen Studie zweifeln in Deutschland rund 10 Prozent der Menschen an der Sicherheit von Impfungen. In Frankreich etwa sind es erstaunlicherweise mehr als 40 Prozent. Hardcore-Impfgegner hatten und haben ein geschlossenes Weltbild, das wissenschaftliche Erkenntnisse nicht anerkennt. Der gegenüber den Impfgegnern größere Teil der bloßen Impfskeptiker hingegen ist getrieben von Ängsten, die im Wesen des Impfens begründet sind.

Wie ließe sich die Debatte versachlichen?

Dazu müssten Mediziner und Gesundheitspolitiker die Ängste vor dem Impfen aus der Geschichte des Impfens heraus begreifen. Schon im Mittelalter haben Menschen mit verschiedenen Impftechniken experimentiert, ebenso wie im alten China. Die Medizinhistoriker haben sich dennoch darauf geeinigt, die moderne Impfgeschichte gegen Ende des 18. Jahrhunderts beginnen zu lassen, genauer, im Jahre 1796. Damals machte der englische Landarzt Edward Jenner eine durch kaum mehr als ländliches Hörensagen gestützte Beobachtung, dass Melkerinnen, die sich mit vergleichsweise harmlosen Kuhpocken infiziert hatten, nicht an Pocken erkrankten. Jenner war zwar nicht der Erste, der diesen Zusammenhang erkannte, doch mit dem, was er dann tat, wurde er zum Vater des modernen Impfens. Jenner infizierte einen Achtjährigen mit Kuhpocken, die er aus einer menschlichen Wunde extrahiert hatte und – ohne ausschließen zu können, dass er das Kind damit umbringen werde – ein paar Wochen später mit Menschenpocken. Der Junge blieb gesund. Jenner wies recht bald der modernen Gewinnung von Impfstoffen den Weg, die sich dann bis weit ins 20. Jahrhundert hinein etablierte. Impfstoffe konnten fortan leicht und in größeren Mengen aus Kühen, aber auch anderen Tieren gewonnen werden.

Nüchtern betrachtet, hat sich der Mann im für ihn allergünstigsten Fall einer gefährlichen Körperverletzung schuldig gemacht.

Das war aus heutiger Sicht mit ärztlicher Ethik natürlich nicht vereinbar. Seine schriftlich niedergelegten Erkenntnisse wurden von der Royal Society abgelehnt. Jenner benutzte dann sogar noch seinen wenige Monate alten Sohn für weitere Versuche. Er wurde von Impfgegnern in der Ärzteschaft heftig angefeindet, interessanterweise weniger wegen seiner unethischen Vorgehensweise, sondern vielmehr, weil man es grundsätzlich ablehnte, Menschen mit einem aus einer Kuh gewonnenem Serum „zu verunreinigen“.

Mit welchem Argument?

Eigentlich mit keinem. Man äußerte sich so, wie es von vielen Impfgegnern immer noch getan wird: emotional und moralisch. Damals hieß es: Impfen sei eine „Verjauchung menschlichen Bluts“. Und bei medizinischen Laien stieß die Vorstellung, man könne einen gesunden Organismus ausgerechnet dadurch vor Krankheit schützen, dass man krank machende Stoffe in ihn einführe, teils auf Zweifel, bei anderen auf Unglaube und bei manchen auf grundsätzliche Ablehnung. Zum Teil entstanden bereits damals Impf-Mythen, die sich bis heute hartnäckig halten.

Welche zum Beispiel?

Etwa dass die Krankheit erst durch die Impfung ausgelöst worden sei. Das Gegenteil ließ sich nun mal nicht beweisen. Und natürlich kam es immer wieder auch zu zum Teil aufsehenerregenden Impfschäden, wie etwa dem Lübecker Impfunglück im Jahre 1930. Damals starben 77 Kinder infolge einer freiwilligen Tuberkulose-Schutzimpfung. Da zweifelte die Bevölkerung erst recht an der Impfpflicht gegen Pocken, die teilweise durchgesetzt wurde, indem Kinder von der Polizei zum Impfarzt gebracht wurden. Das kreidete man den Machthabern an, zumal die Pocken im 20. Jahrhundert so gut wie nicht mehr auftraten. Ab da rückte man aus rein machtpolitischen Gründen ab von der Anwendung von Zwang. Die Nationalsozialisten schließlich lockerten die Impfpflicht dann auch aus ideologischen Gründen.

Inwiefern?

Ein Grund, wenn auch sicher nicht der entscheidende, der sich zu Beginn des Dritten Reichs beobachten lässt, war, dass führende Nationalsozialisten, wie etwa Rudolf Heß und Heinrich Himmler, Anhänger von Naturheilkunde waren oder sogar erklärte Impfgegner wie Julius Streicher. Entscheidender war, dass die Nazis erkannten, dass sich die Impfpflicht nicht durchsetzen ließ und etwa die freiwillige Diphtherie-Schutzimpfung viel höhere Immunisierungsraten erreichte. Dazu kam, dass die seit jeher unter Impfgegnern verbreitete Ansicht, dass man mit Impfungen den Körper vergifte, eine Entsprechung in der Rassenideologie der Nazis fand, nach der Abhärtung und Veredlung durch Kraft anzustreben sei. Interessanterweise brachte das die Pflichtimpfung dennoch nicht zu Fall, weil sich die Bürokraten im Reichsgesundheitsamt durchgesetzt haben.

Mit welchem Argument?

Im Hinblick auf den Krieg müsse sichergestellt sein, dass die Wehrmacht immunisiert sei, wenn es im Kampf gen Osten gehe. Die Vorstellung, der Osten sei der Seuchenherds schlechthin, wurde durch die Propaganda der Nazis befeuert. Die deutsche Volksgesundheit, so die Behauptung, werde von außen durch die angeblich verlausten, bärtigen Juden aus Galizien gefährdet, die das durch Läuse übertragbare Fleckfieber einzuschleppen drohten. Übrigens alles Bilder, die zum Teil, zumindest in ähnlicher Weise, in der aktuellen Flüchtlingsdebatte da und dort im Zusammenhang mit auftretenden Krankheiten bei Flüchtlingen zu hören waren. Die Bürokraten beharrten zwar auf der Impfpflicht, hielten es aber für vertretbar, sie bei der Bevölkerung lockerer anzuwenden. Zudem zog sich das Dritte Reich aus der Herstellung von Impfstoffen zurück und überließ dies fortan privaten Unternehmen.

Was änderte sich durch diesen Schritt?

Zunächst muss man ohne zu werten feststellen, dass die Privaten es sicher besser verstanden als zuvor der Staat, schnell Impfstoffe her- und bereitzustellen. Die Behringwerke aus Marburg etwa nutzten sehr geschickt die damals erst aufkommende und sich professionalisierende Werbung, die Menschen zur Impfung zu bewegen. Auch deshalb waren freiwillige Impfprogramme sicherlich erfolgreicher als die staatliche Pflichtimpfung. Geschickt war sicher auch, dass die Unternehmen es verstanden, Ärzten und Bürokraten die Arbeit abzunehmen, etwa indem sie vorgedruckte Impfzeugnisse erfanden, übrigens ein Vorläufer der heute noch existierenden gelben Impfausweise der Weltgesundheitsorganisation. Die Ärzte im Dritten Reich konnten damals die neuen Vordrucke schnell ausfüllen, statt selbst wie vorher einen aufwendigen Impfbericht zu schreiben, abzustempeln und an die polizeilichen Impfaufsichtsbehörden zu schicken. Andererseits schürten die Unternehmen in ihren Kampagnen und Werbemitteln zum Teil auch Ängste, indem sie die tatsächliche Bedrohung vor Krankheiten extrem übertrieben und mit Panikmache Geld verdienten.

Begann damals das Misstrauen gegenüber der Pharmabranche, das Impfskeptiker noch heute anführen?

Das kann man so sehen. Noch in der Nachkriegszeit wurden Kampagnen gegen die Kinderlähmung in fast schon legendären Kino- und Fernsehspots entgegen der tatsächlichen Bedrohungslage sehr übertrieben und sicherlich absatzfördernd dargestellt. Zudem ließ der staatliche Rückzug aus der Impfmittel-Produktion die Sorge bei den Menschen entstehen, der Staat erfülle die öffentliche Aufgabe der Gesundheitsvorsorge nicht ausreichend und begebe sich vielmehr in die Abhängigkeit von vermeintlich bösen, nur an Geldschneiderei interessierten Konzernen. Doch auch diese Vorstellungen, die sich tatsächlich immer wieder in Aussagen von Impfskeptikern wiederfinden, leben ohne Zweifel von irrationalen Übertreibungen, denen man nur begegnen kann, wenn man sich davor hütet, diese Ängste abzutun. Ganz aus der Welt schaffen lassen wird sich die Angst vor dem Impfen sicher nicht. Doch deswegen wieder auf Zwang zu setzen, empfiehlt sich nicht. Das lässt sich aus der Geschichte lernen. ---