Partner von
Partner von

Mikroökonomie

Verdienst, Grundkosten, Altersvorsorge

Edson Rosa Lobo ist 75 Jahre alt und seit zehn Jahren in Rente. Trotzdem hält er noch immer Sprechstunde ab – sieben Tage in der Woche, von zehn Uhr morgens bis sieben Uhr abends. Umgerechnet nimmt er etwa einen Euro pro Konsultation. Manchmal klingelt sein Mobiltelefon, dann wird er in besonders dringenden Fällen zu Hausbesuchen gerufen, für die er umgerechnet rund drei Euro verlangt. Im Durchschnitt kommt er so auf etwa 300 Euro im Monat. Mit diesem Verdienst bessert er seine Rente auf. Sie entspricht dem gesetzlich festgelegten Mindestlohn von rund 240 Euro. Miete muss Lobo nicht zahlen, da er kostenlos in einem Apartment seines Sohnes wohnen kann.




Was bedeutet Ihnen Arbeit?

Arbeit bedeutet mir alles. Sie macht mir Spaß, gibt meinem Leben einen Sinn, und ich kann mir etwas dazuverdienen. Ich denke nicht ans Aufhören und werde weitermachen, solange ich noch kann.

Was ist das Wichtigste in Ihrem Leben?

An erster Stelle steht meine Gesundheit. Danach kommt, dass ich immer genügend Geld zum Leben habe.

Was sind Ihre größten Probleme, und wie gehen Sie damit um?

Ich habe drei Söhne, aber leider nur wenig Kontakt zu ihnen. Sie rufen selten an und fragen dann kurz, wie es mir geht. Sie leben ihr eigenes Leben und kümmern sich wenig um mich. Aber ich brauche auch nichts von ihnen, ich habe sie noch nie um Geld gebeten.

Was tun Sie, wenn Sie sich etwas Besonderes gönnen wollen?

In meinem Alter geht man kaum noch aus, das ist vorbei. Selbst an meinem Geburtstag sitze ich hier vor der Apotheke und rede mit den Leuten. Das tut mir gut. Mir fehlt nichts.

Was würden Sie tun, wenn Sie sich ein Jahr lang nicht um Ihren Unterhalt kümmern müssten?

Das ist doch eine Illusion! Niemand gewinnt im Lotto. Ich kenne zumindest niemanden, der schon einmal etwas gewonnen hätte. Sollte mir dieses Glück doch einmal zuteil werden, würde ich in die Länder der Ersten Welt reisen. Vielleicht nach Frankreich oder Deutschland. Das würde mich interessieren. Wenn dann noch etwas übrig wäre, würde ich das restliche Geld auf einem Sparkonto anlegen, damit es Zinsen bringt.

Unter der jetzigen Präsidentin Dilma Rousseff und ihrem Vorgänger Luiz Inácio Lula da Silva wurde der Mindestlohn regelmäßig angehoben, die Wirtschaft wuchs – und trotzdem sind viele Menschen gerade vor der Fußball-Weltmeisterschaft unzufrieden. Warum?

In Brasilien leben vor allem Schauspieler, Politiker und Fußballspieler gut. Zu mir kommen Leute, die arm sind. Ich finde, ins Gesundheitswesen wird zu wenig investiert. Und manche hier leiden noch immer Hunger. ---
Brasilien
Einwohner: 206 Millionen
Währung: Real (BRL; 3,04 BRL = 1 Euro)
BIP pro Kopf: 8250 Euro
Human Development Index: Platz 85 (Deutschland: 5 von 187 Ländern) Aktuelle Durchschnittskosten
1 Liter Vollmilch: 0,96 Euro
0,5 Liter Bier im Supermarkt: 0,97 Euro
3 Liter Waschmittel: 4 Euro
1 Jeans: 70 Euro
1 Liter Benzin: 1 Euro
1 VW Golf: 17 200 Euro