Partner von
Partner von

Ein Schauspieler in Dänemark

Alle Mikroökonomien gibt es in der iPad-App!




Verdienst, Grundkosten, Altersvorsorge

Bjarne Antonisen ist von Montag bis Samstag am Theater. Sein Arbeitstag beginnt um zwölf Uhr mittags mit den Proben und endet nach der Vorstellung gegen 23 Uhr. Als Schauspieler verdient er umgerechnet 2900 Euro im Monat. Zusätzlich vertont er als Synchronsprecher Trickfilme, was ihm weitere 800 Euro einbringt. Von seinen Einkünften zahlt er rund 45 Prozent Steuern und Abgaben, in denen Krankenversicherung und Altersvorsorge bereits enthalten sind. Seine Wohnungsmiete beläuft sich auf knapp 700 Euro, die Nebenkosten liegen bei 134 Euro, für Telefon und Internet kommen weitere 40 Euro hinzu. Die Mitgliedschaft in einem Fitness-Studio kostet ihn 40 Euro. Das tägliche Pendeln mit dem Zug schlägt mit etwa 500 Euro im Monat zu Buche, wovon er zwei Drittel am Ende des Jahres vom Finanzamt erstattet bekommt.

Was bedeutet Ihnen Arbeit?

Meine Arbeit ist mein Leben und mein Hobby. Ich habe niemals frei. Wenn ich nicht probe oder spiele, gehe ich ins Theater und beobachte Menschen - auch das ist Arbeitszeit. Ich spreche nur über die Schauspielerei. Das ist für Freunde mitunter anstrengend. Obwohl meine Arbeit sehr kräftezehrend ist, bringt sie mich so oft zum Lachen wie nichts anderes - ich liebe meine Arbeit.

Was ist das Wichtigste in Ihrem Leben?

Froh zu sein. Und das kann ich nur mit einer erfüllenden Arbeit. Dafür muss ich Prioritäten setzen und zu schlechten Angeboten Nein sagen können.

Was möchten Sie in Ihrem Leben verändern?

Ich will nach Deutschland, zum Film oder ans Theater. Dafür muss ich an mich glauben und zielgerichtet handeln. Dänemark ist ein so kuscheliges Land, in meiner Branche kennt jeder jeden. Das ist zwar schön, aber auch lähmend. Das Theater in Deutschland ist mutiger und wilder als hierzulande - da will ich hin. Ums Geld geht es mir dabei nicht.

Was sind Ihre größten Probleme, und wie gehen Sie damit um?

Ich bin ein Kontrollfreak. Die beste Therapie dafür ist mein Beruf. Derzeit arbeite ich mit einer deutschen Regisseurin zusammen, die ständig alles verwirft und neu konzipiert. Das macht mich wahnsinnig, weil ich nichts planen kann. Sie zwingt mich, meine Sicherheiten aufzugeben, und das tut gut.

Was würden Sie tun, wenn Sie sich ein Jahr lang nicht um Ihren Unterhalt kümmern müssten?

Ich würde dasselbe machen wie jetzt und nichts ändern. Hätte ich ein paar Millionen zu viel, dann würde ich zusätzlich eigene Stücke produzieren.

Wenn die EU ein Theaterstück wäre, wie sähe das aus?

So ein Stück habe ich noch nie gesehen und wüsste auch nicht, ob ich es sehen wollen würde. Das Schöne am Theater ist, dass es eine klare Linie hat. Der EU fehlt jede Richtung. Auf der Bühne darf man nicht alles zeigen, sondern man muss das Besondere finden. Die EU als Stück wäre kopflos, selbstdarstellerisch - und nicht erfolgreich. "EU 2" oder "Return of the EU" würde es sicher nicht geben. ---
Dänemark:
Einwohner: 5,5 Millionen
Währung: Dänische Krone (DKK)(7,45 DKK = 1 Euro)
Arbeitslosenquote: 7,7 Prozent
BIP pro Kopf: 47064 Euro
Human Development Index Platz: 16 (Deutschland: 9 von 187 Ländern) Aktuelle Durchschnittskosten:
1 Liter Milch: 1,34 Euro
10 Bio-Eier: 3,60 Euro
Hering im Glas (300 g): 4 Euro
1 Sechserpack Dosenbier: 3,60 Euro
1 Hotdog: 3,50 Euro
1 Kino-Karte: 11 Euro
1 Theater-Karte: 20 Euro