Partner von
Partner von

leserbriefe@brandeins.de

brand eins 12/2010 Gleichung mit Unbekannten


Claudia Kostka, per E-Mail

Sie haben das brisante Thema Vereinbarung von Beruf und Familie sehr gut auf den Punkt gebracht. Die beiden Systeme wollen in unserem innovativen Deutschland nicht verbunden werden.

Es gab Anfang der neunziger Jahre eine Chance - stattdessen wurden lieber die Ostfrauen wieder an den Herd geholt. Das hätte mich nicht erfüllt. Durch meine Kinder wurde ich zur Unternehmerin. So kann ich zumindest in meiner Welt die beiden Systeme hervorragend miteinander kombinieren. Ich kann mir meine Arbeitszeiten flexibel gestalten, meine Kunden aussuchen, arbeite mit Kolleginnen, die ebenfalls Kinder haben, und verdiene dabei auch noch mehr als vorher. Beruf und Familie zu vereinbaren ist leicht, wenn wir es wagen, Arbeit gänzlich neu zu denken und dann auch tatsächlich zu gestalten, statt immer nur zu diskutieren.

brand eins 11/2010 "Die Reptil-Dimension"

Karl Strang, Köln

Rapailles Suche nach dem "Reptillian Hot Button", ernsthaft weitergeführt, trifft nicht nur die Aussage Wolf Lotters, dass Träume, Hoffnungen, Ängste und Wünsche von Menschen ihre Geschichte ausmachen und das Erinnern lohnen.

Handlungen lassen sich ex post beurteilen nach dem Schaden, der Schuld und der Scham, die sie erzeugt haben. Man kann sich oder andere be- und entschädigen, be- und entschuldigen, aber nur (be)schämen. Schaden und Schuld sind Konstrukte des "jungen" Verstandes; Scham, ein Affekt des älteren Reptiliengehirns, lenkt Willen und Verhalten durch Stress, um Bedrohungen abzuwenden und zu vermeiden. Erlebte Scham zu vergessen erscheint weder angebracht noch zweckmäßig. Sie überdauert Vergessensmanagement mühelos. Beim selbstbestimmten Lernen aus begangenen Fehlern ist das sehr nützlich. Fremde Schamvermittlung (Beschämung) ist dagegen je gewollter, desto gefährlicher, weil vom Verstand her nur schwer erreichbar.

Neuere Studien beschreiben den Einfluss von Beschämung auf die persönliche Willensbildung bis hin zu ganzen kulturellen Codes. Sie kann fast alle aktuellen Gefühle und Fähigkeiten blockieren nur Zorn verwandelt sie gewöhnlich in Wut, die sich Wege sucht, und sei es nur in Blogs. Wahrscheinlich bietet das Reptilienhirn nicht nur ökonomische "Hot Buttons"; kennenlernen sollten wir sie alle, um im Wettbewerb zu bestehen.

brand eins 11/2010 Um des Friedens willen

Cornelia Dohle, Osnabrück

Ich bin 27 Jahre alt. Als Teil dieser jungen, nicht unmittelbar belasteten Generationen fühle ich mich allerdings sehr belastet. Weshalb war mir nicht bekannt, warum wir uns heute mehr denn je mit der Vergangenheit auseinandersetzen? Dass es - wie mir einleuchtet damit zusammenhängt, dass so viele Jahre erfolgreich geschwiegen und verdrängt wurde, war mir nicht bewusst. Die Bildungseinrichtungen unseres Landes haben noch viel Aufklärungsarbeit zu leisten. Beim Verlassen der Gedenkstätte Auschwitz im Frühjahr dieses Jahres bemerkte ich, erschrocken über mich selbst, dass ich stundenlang kein Wort gesprochen hatte - aus Erschütterung, aber vor allem aus Scham, als Deutsche erkannt zu werden!

brand eins 11/2010 Heult doch, Bonzenschweine!!!

Joerg Boese, Bergen

Diese extrem menschenverachtenden Tendenzen finden sich heute oft auch auf den Kommentarseiten von "Spiegel", "Welt" usw. Da sollen Politiker verrecken, Gewalt gegen Polizisten, Bonzen und andere ist okay und gegen Sachen sowieso. Es scheint, dass der Grundkonsens der Gesellschaft immer mehr ausgehöhlt wird. Demokratie ist keine Staatsform mehr, jeder ist ein Einzelkämpfer, der in Rambo-Manier gegen vermeintliche Missstände angehen darf, egal mit welchen Mitteln. Das Recht auf körperliche Unversehrtheit steht nur denen zu, die dieselbe Meinung haben wie man selbst.

brand eins 11/2010 Langer Kampf, kurzes Glück

Christine Unterwindner, Neuzeug

Meine Mutter erlebt jetzt, mit Alzheimer, eine neue Gelassenheit und kleine Momente des Glücks, die auch mich als Pflegende berühren. Für die Beziehung zwischen meiner Mutter und mir ist Alzheimer ein Glücksfall geworden.

Korrekturen: Beim Vergleich der ingenieurwissenschaftlichen Abschlüsse in der Welt in Zahlen (12/2010) ist die Angabe "in Prozent" falsch und muss ersatzlos gestrichen werden. Und in der Tabelle zum Beitrag über Portugals Senioren (S. 40) muss das Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf für Portugal natürlich 18 264 Euro lauten - die angegebenen 1522 Euro sind der Monatswert.