Wer hat das letzte Wort beim Arbeitsrecht?

Zwischen allen Stühlen

Das Bundesarbeitsgericht in Erfurt entscheidet über Streitfragen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Damit hat es sich nicht immer Freunde gemacht – aber Respekt verschafft.






Viel Stahl, viele Fenster, viel Renommee: das Bundesarbeitsgericht in Erfurt. Die Präsidentin Ingrid Schmidt führt das Haus seit 16 Jahren.

/ Die Reise ins Epizentrum des deutschen Arbeitsrechts führt auf den historischen Petersberg in Erfurt, einen grünen Hügel mit alten Festungsmauern gleich hinterm Dom. In einem Park thront ein vierstöckiger, sehr rechteckiger Stahlbetonbau mit 988 Fenstern, die weit ins Land hinausblicken. Neben dem Eingangsportal aus Betonsäulen und Metalltoren signalisiert ein massiver Bundesadler, dass es hier um Großes geht: Der Bau ist seit 1999 Sitz des Bundesarbeitsgerichts, kurz BAG, eines der fünf obersten Gerichte der Republik.

Sie möchten weiterlesen?

Als Digital- oder Kombi-Abonnent von brandeins /thema können Sie diesen Artikel bereits jetzt online lesen. Melden Sie sich dafür mit Ihren Zugangsdaten an.

Anmelden

_____________________________________________

Digital-Abonnement kaufen

Mit dem brandeins /thema Digital-Abo können Sie diesen und alle zukünftigen brand eins Artikel lesen. 

• Jederzeit kündbar
• Direkt nach dem Kauf verfügbar
• In der App oder im Browser lesen

Digital-Abo kaufen (6,30 € pro Monat)

_____________________________________________

Digital-Ausgabe kaufen

Kaufen Sie die vollständige brandeins /thema Ausgabe inkl. diesem Artikel.

Ausgabe kaufen (7,20 €)