Ausgabe 09/2016 - Artikel

Nüwiel

Der kleine Verfolger

• Sandro Rabbiosi ist Vater dreier Kinder. Weil er kein Auto besitzt, hat er verschiedene Fahrradanhänger getestet, um seine Kinder sicher durch die Stadt zu transportieren. Überzeugt hat ihn keiner. „Viele haben kein Bremssystem, was leicht zu Unfällen führen kann“, sagt er. Zudem sei das Fahren immer mühsamer geworden. „Die Kinder wurden immer schwerer.“

Also entwarf der Maschinenbau-Ingenieur, der seinen Abschluss an der TU in Hamburg-Harburg machte, ein eigenes Modell. „Am Ende ist es eher ein kleiner Transporter geworden.“ Sein Gefährt verfügt über einen E-Motor, Bremsen und Bremslichter. „Sensoren messen Geschwindigkeit und Fahrtrichtung des Fahrrades und steuern den Anhänger praktisch eigenständig hinterher. Geht es bergab, bremst der Anhänger leicht und lädt dabei seine Batterien auf, geht es bergauf, dann gibt er dem Fahrer sogar einen kleinen Schub.“

Nüwiel heißt der kleine Verfolger, ist bis zu 25 km/h schnell, erfüllt die EU-Normen für den Betrieb auf Fahrradwegen und Straßen und lässt sich ganz ohne Kabel an jedes beliebige Zweirad ankoppeln. Aber auch ohne Fahrrad kann der Anhänger als Lastentransporter dienen. „Dann steuert man ihn an einer Stange mühelos zum Beispiel durch den Supermarkt oder über den Flughafen“, sagt Rabbiosi. „Lässt man die Stange los, stoppt der selbstfahrende Wagen automatisch.“

Sandro Rabbiosi denkt nicht nur an den Privatgebrauch, eigentlich möchte er die Stadtlogistik verändern, ganze Flotten für Paket- oder Lieferdienste aufbauen und so den Lkw-Verkehr in der Stadt minimieren. Sein Pilotkunde ist ein Getränkelieferant. Anfang September soll das Projekt starten. Über GPS und eine App können dann jederzeit die genauen Standort der Fahrzeuge ermittelt und die jeweils besten Routen berechnet werden.

Glückt der Versuch, wollen Sandro Rabbiosi und sein Team, das sich über das Startup Dock der Technischen Universität zusammengefunden hat, Anfang 2017 mit dem Onlinevertrieb starten. Momentan suchen sie nach Finanzierungsmöglichkeiten für die Fertigung der Einzelteile. Eine Exist- und IFB Hamburg-Förderung haben sie bereits. ---

Nüwiel
Gründer: Sandro Rabbiosi, Natalia Tomiyama, Fahad Khan
Mit Unterstützung der Technischen Universität Hamburg-Harburg und des Startup Docks.
Kontakt: info(at)nuwiel.de

Mehr aus diesem Heft

Vorbilder 

Das andere Afrika

Ein Kontinent modernisiert sich in atemberaubendem Tempo. Europa könnte davon lernen, findet unser Autor.

Lesen

Vorbilder 

Die Ketzerin

Der Glaube an die Homöopathie ist eine feste Burg für die Ärztin Natalie Grams. Bis ihr Zweifel kommen, denen sie nachgeht – mit aller Konsequenz.

Lesen

Idea
Read