Ausgabe 09/2016 - Kolumne

Apple weiß, wo ich wohne

Die Apple-Datenschutzrichtlinie vom 31. Mai 2016

(…) Wenn Sie eine Apple-ID erstellen, einen Konsumentenkredit beantragen, ein Produkt kaufen, ein Softwareupdate laden, sich für einen Kurs in einem Apple Store registrieren, Kontakt mit uns aufnehmen oder an einer Online-Umfrage teilnehmen, können wir eine Vielzahl von Daten erheben, einschließlich Name, Adresse, Telefonnummer, E-Mail-Adresse, Informationen zur bevorzugten Kontaktaufnahme und Kreditkarteninformationen.

Die Regeln von der Firma Apple

Die Firma Apple verkauft Sachen.
Ich kann bei Apple zum Beispiel einen Computer kaufen.
Oder Musik über das Internet runterladen.
Dann will Apple sehr viel über mich wissen.
Zum Beispiel, wo ich wohne.
Oder meine Telefonnummer.
Auch wenn ich nur nach dem Preis frage.

Wenn Sie Ihre Inhalte mit Familie oder Freunden teilen und dabei Produkte von Apple verwenden, Geschenkgutscheine und Produkte verschicken oder andere dazu einladen, an Diensten oder Foren von Apple teilzunehmen, kann Apple die Daten erheben, welche Sie über diese Personen zur Verfügung stellen, wie Name, Adresse, E-Mail-Adresse und Telefonnummer. (…)

Ich kann meinen Freunden Sachen schenken.
Zum Beispiel einen Computer von Apple.
Ich kann ihnen auch Fotos mit meinem Apple-Computer schicken.
Dann will Apple auch viel über meine Freunde wissen.
Zum Beispiel, wo meine Freunde wohnen.
Oder die Telefon·nummer von meinen Freunden.

Wir können personenbezogene Daten auch für interne Zwecke nutzen, wie zur Buchprüfung, Datenanalyse und Forschung, um Apples Produkte und Dienste und die Kommunikation mit Kunden zu verbessern. (…)

Apple schaut sich diese Informationen genau an.
Apple will aus den Informationen lernen.
Damit ich glücklicher werde.
Und damit Apple mehr Sachen verkauft.

Wir erheben Daten wie namentlich Beruf, Sprache, Postleitzahl, Vorwahl, individuelle Geräteidentifizierungsmerkmale, Weiterleitungs-URL sowie Ort und Zeitzone, wo Apple-Produkte verwendet werden, damit wir das Verhalten unserer Kunden besser verstehen und unsere Produkte, Dienste und Werbung verbessern können. (…)

Apple sammelt noch mehr Informationen über mich.
Zum Beispiel meinen Beruf.
Oder auf welcher Internetseite ich vorhin war.
Oder in welcher Stadt ich gerade bin.
Damit will Apple mich besser kennenlernen.
Und mir mehr verkaufen.

Wir erheben und speichern gegebenenfalls nähere Angaben darüber, wie Sie unsere Dienste nutzen, unter anderem auch Suchanfragen. (…)

Apple sammelt aber noch mehr Informationen über mich.
Zum Beispiel, was ich im Internet suche.
Und was ich mit meinen Computer sonst so mache.

Gelegentlich kann Apple bestimmte personenbezogene Daten an strategische Partner weitergeben, die mit Apple zusammenarbeiten, um Produkte und Dienste zur Verfügung zu stellen, oder die Apple beim Marketing gegenüber Kunden helfen. (…)

Manchmal verrät Apple diese Informationen an andere Firmen.
Damit die anderen Firmen mir Sachen verkaufen können.
Oder damit Apple mir noch mehr verkaufen kann.

Um standortbezogene Dienste auf Apple-Produkten anzubieten, können Apple und unsere Partner und Lizenznehmer präzise Standortdaten erheben, nutzen und weitergeben, einschließlich des geografischen Standorts Ihres Apple-Computers oder Geräts in Echtzeit. (…)

Manchmal will Apple wissen, in welcher Straße ich gerade bin.
Zum Beispiel, wenn Apple mir den Weg zeigen soll.
Apple weiß dann genau, wo ich bin.
Mit Hausnummer.
Das verrät Apple auch anderen Firmen.
Dann wissen die anderen Firmen auch genau, wo ich bin.

* Mehr zum Thema gibt es unter leichtesprache.org

Mehr aus diesem Heft

Vorbilder 

Fixpunkte

Wenn die Theorie nichts mehr taugt, sollten wir uns an der Praxis orientieren, am Menschen. Echte Vorbilder sind schwer zu finden, führen uns aber zum Guten.

Lesen

Vorbilder 

Die Ketzerin

Der Glaube an die Homöopathie ist eine feste Burg für die Ärztin Natalie Grams. Bis ihr Zweifel kommen, denen sie nachgeht – mit aller Konsequenz.

Lesen