Zukunftskonferenz 2017

Wandlungsfähigkeit
Was wir brauchen, um in Bewegung zu kommen. Und zu bleiben.

Alle reden von der Veränderung, der Transformation, dem Wandel.
Aber was sind die Voraussetzungen? Was brauchen wir dafür?

Auf unserer Zukunftskonferenz ging es um die Praxis des Veränderns, um die nötigen Fähigkeiten und Kenntnisse, um konkrete Beispiele und Vorbilder für den Wandel in Gesellschaft und Unternehmen. Und – am wichtigsten – um unsere eigene Rolle dabei.

Wann?

 

Donnerstag, den 21. Mai 2015

Wie lange?

 

10 bis 18 Uhr

Wo?

 

Automuseum Prototyp, Hamburg 

 


Fotos


Die Redner


Das Programm

Programm

Wir starten um 9 Uhr mit der Akkreditierung und einem kleinen Frühstück und beginnen um 10 Uhr mit dem offiziellen Programm.

10 bis 12:30 Uhr
Schwerpunkt I – Wandlungsfähigkeit in der Gesellschaft
Kai Michel – Historiker, Literaturwissenschaftler, Journalist
Georg Cremer – Generalsekretär des Deutschen Caritasverbandes

Kaffeepause

Ulrike Ackermann – Stuart Mill Institut für Freiheitsforschung

Mittagessen

13:45 bis 15 Uhr
Schwerpunkt II – Wandlungsfähigkeit im Unternehmen

Peter Jaeger – Mitglied der Geschäftsführung bei Microsoft Deutschland
Jonathan Herrle – Chief Experience Officer bei Loewe Technologies

15 bis 16:30 Uhr
Workshops

Kaffeepause

Ulrike Ackermann – Stuart Mill Institut für Freiheitsforschung

Mittagessen

16:50 bis 18 Uhr:
Schwerpunkt III – Wandlungsfähigkeit persönlich

Ragnhild Struss – Struss und Partner Karrierestrategien
Moritz Baier – Goldman Sachs

Musikalischer Überraschungsgast

18 bis 19 Uhr
Ausklang


Die Location

Das Automuseum Prototyp

Unser Veranstaltungsort liegt in diesem Jahr mitten in der Hamburger Hafencity und nahe der historischen Speicherstadt – zwischen Zukunft und Vergangenheit: Das Automuseum Prototyp, gebaut 1906 und restauriert 2008, beherbergt eine einzigartige Sammlung von Oldtimern und Sportwagen.

Ursprünglich genutzt als Fabrik der „Hamburger Gummi-Kamm-Compagnie“, steht der rote Backsteinbau heute unter Denkmalschutz und vereint beeindruckende Industriearchitektur mit modernem Design.

Die private Sammlung erzählt auf 2500 qm Ausstellungsfläche die Geschichten der Automobile aus der deutschen Nachkriegszeit und ihrer Fahrer.


Wir danken unseren Partnern


Wir danken unseren Unterstützern