Partner von
Partner von

Mouhamed Mbaye | Touba Peche

Mouhamed Mbaye war Fischer im Senegal, dann Flüchtling und ist heute in Berlin Unternehmer. Er liefert Fisch aus dem Senegal nach Deutschland. Nach einem mühsamen Start arbeitet er jetzt mit eine Großkunden zusammen, der Metro. Hier ein Nachtrag zu der Story aus der brand eins Ausgabe 01/2017 von dem Autor Tobias Asmuth.



Touba Peche heißt Mouhamed Mbayes Firma mit der er ab 2016 Berliner Restaurants mit fangfrischem Fisch aus dem Senegal belieferte. Touba Peche ist ein Familienbetrieb. Mouhameds Brüder Pape und Adama Mbaye steuern eine kleine Flotte aus traditionellen Pirogen. Sie legen Wert darauf, dass die Fischer ohne Schleppnetze fischen, um die Bestände zu schonen. Sie zahlen eine fairen Lohn und sichern Arbeitsplätze an Senegals Küsten.

Der Fisch wird nach dem Fang direkt über den Flughafen Dakar nach Deutschland geliefert und dort ausgeliefert. Die Logistik, der Transport und nicht zuletzt die Frische haben ihren Preis, viele Berliner Restaurants wollten sich daher den besonderen Fisch nicht jede Woche leisten, die Auftragslage für Touba Peche war: schwierig, die Aussichten: nicht besonders hell.

Kurz vor der Pleite hat Mouhamed Mbaye den großen Fang gemacht. Aus einem losen Kontakt zur Metro entwickelte sich eine verlässliche Geschäftsbeziehung. Seit dem Mai 2018 liefert Mouhamed Mbaye zweimal die Woche, mittwochs und freitags, Doraden, Barben, Zackenbarsche und Papageienfische direkt nach Frankfurt in das Vertriebszentrum der Metro, insgesamt bis zu einer Tonne. Der Fischzug des Herrn Mbaye geht also weiter.

Lesen Sie den Artikel der Ausgabe 01/2017:

Der Fischzug des Herrn Mbaye

Er liefert jede Woche frischen Fisch aus dem Senegal nach Berlin. Und kämpft dabei nicht nur mit den typischen Startschwierigkeiten eines Gründers, sondern auch mit mächtigen Gegnern.