Partner von
Partner von
Trail for Africa

Was wurde aus dem Missionar, Teil II?

Ein IT-Manager begründet ein Entwicklungshilfe-Projekt in Tansania. Jetzt wagt er Größeres – und startet seinen „Trail for Africa“.





Preuß’ neuester Plan ist ambitionierter – und teurer: Im Februar 2007 will er eine Lehr- und Produktionswerkstatt für rund 140 junge Frauen und Männer eröffnen. Bis 2010 sollen dort Produkte hergestellt und Dienstleistungen angeboten werden, für die auf dem lokalen Markt auch tatsächlich Nachfrage herrscht. Die ersten zwei Lehrberufe werden Schneider und Schreiner sein, anschließend folgen Ausbildungen zum Elektriker, Schlosser oder Maurer und Gärtner.

Anfang Januar startet Preuß eine rund anderthalbmonatige Geländewagen-Tour von Frankfurt/Main nach Tansania, um Sponsorengelder einzuwerben. Laut Verein werden 150 000 Euro benötigt, damit das Ausbildungszentrum wie geplant im Februar 2007 die ersten Plätze anbieten kann. Und weil Preuß nicht nur Gutes tun, sondern auch darüber reden will, wird ein Kamerateam pressewirksam das Team begleiten. Sponsoren und andere Interessierte können die Stationen des Trails online verfolgen: www.fahrt-in-die-zukunft.de

Lesen Sie den Artikel aus der Ausgabe 10/2001:

Es gibt wichtigere Dinge im Leben, als Märkte zu erobern, Umsatz und Profit zu steigern, findet Daniel Preuß. Der IT-Manager hat ein Hilfsprojekt in Tansania gegründet – aus sehr persönlichen Gründen.

Artikel lesen