Corporate Publishing

Die innovativsten Unternehmen Deutschlands –

was Sie zu unseren Bestenlisten wissen sollten

1. Kann man sich für das Ranking bewerben oder muss man etwas einreichen?

Nein. Unsere Listen basieren ausschließlich auf Empfehlungen unterschiedlicher Experten und sind das Ergebnis einer aufwendigen Untersuchung. Wir befragen drei verschiedene Gruppen: 1. Vertreter bereits innovationsprämierter Unternehmen; 2. Experten des Berliner Instituts für Innovation und Technik (iit) sowie 3. Experten des Statista-Expert Circle (Führungskräfte mit mehrjähriger Branchenexpertise).

2. Wie läuft die Untersuchung konkret ab?

Herzstück der Umfrage bilden Listen mit mehr als 2000 innovativen Unternehmen, die allen Befragten vorgelegt wird. Die Listen sind das Ergebnis der Nennungen aus dem Vorjahr sowie einer ergänzenden Meta-Analyse, für die mehr als 50 verschiedene Innovationswettbewerbe gesichtet und ausgewertet wurden. Darüber hinaus konnten alle Umfrage-Teilnehmer nach freiem Ermessen weitere Unternehmen benennen.

Aus bereits prämierten Unternehmen wurden insgesamt 2008 Ansprechpartner zur Teilnahme an der Untersuchung eingeladen. Im iit Berlin haben sich rund 250 wissenschaftliche Mitarbeiter an der Umfrage beteiligt. Für die Expertenbefragung im Rahmen des Statista-Expertenpanels wurden mehr als 20.000 Führungskräfte mit mehrjähriger Erfahrung in den betrachteten Branchen um ihre Meinung gebeten.

Die Befragungen fanden zwischen August und Oktober 2016 statt.

3. Fallen für die Teilnahme an der Umfrage oder für die Platzierung auf einer der Listen Kosten an?

Nein.

4. Muss man an der Umfrage teilnehmen, um platziert zu werden?

Nein. Die Teilnahme an unserer Umfrage hat keinerlei Einfluss auf einen möglichen Listenplatz.

5. Was kann man tun, um auf der Bestenliste zu landen?

Nichts – außer guter Arbeit. Die Innovationskraft Ihres Unternehmens bei Produkten und Dienstleistungen, in Prozessen oder Unternehmenskultur muss sich mitteilen – und von Kunden, Wettbewerbern und Multiplikatoren wahrgenommen werden. Nur deren Empfehlung führt zu einem Listenplatz.

6. Werden die Preisträger nach Abschluss der Umfrage informiert?

Nein. Die Ergebnisse der Marktforschung wandern ohne Umweg ins Heft und werden veröffentlicht. Erst zusammen mit dem gedruckten Magazin erhalten die Preisträger eine Urkunde und werden dazu von Statista angeschrieben.

7. Werden die Preisträger im Heft vorgestellt?

Einige schon. Die Redaktion wählt große und kleine Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen aus, um herauszufinden, was sie mit Blick auf ihre Innovationskraft besonders macht. Daneben geht der Report spezifischen Fragestellungen sowie Trends und Entwicklungen zum Thema auf den Grund.

8. Muss man für die Veröffentlichung, dass man es auf die Bestenliste geschafft hat, bezahlen?

Selbstverständlich nicht. Jeder darf sich über sein gutes Abschneiden offiziell freuen – auf welchem Weg auch immer: via Pressemitteilung, Twitter, Facebook oder mit einer Meldung auf der eigenen Website. Nur wer unser Siegel, die Wort-Bild-Marke „Innovator des Jahres“, werblich nutzen möchte, muss dafür eine einmalige Lizenzgebühr bezahlen.

9. Ist brand eins Thema ein von Kunden beauftragtes und bezahltes Projekt?

Nein, unser Branchenreport ist eine journalistisch unabhängige Publikation und wird getragen und finanziert von den beiden Partnern Statista und brand eins Wissen.

brand eins Wissen ist eine Schwester der brandeins-Redaktion und produziert neben Projekten im Auftrag von Kunden seit einigen Jahren auch redaktionell unabhängige Publikationen wie das Wirtschaftsmagazin der Regionen „brand eins Neuland“ oder den Branchenreport „brand eins Thema“.

Idea
Read