Hubert Rhomberg im Interview

Der Bauunternehmer Hubert Rhomberg vernetzt Mittelständler, damit diese gemeinsam mehr erreichen als allein.





Hubert Rhomberg, 54,

leitet das Bauunternehmen Rhomberg, einen Familienbetrieb. Da ihm bewusst ist, wie klimaschädlich Beton und andere Bausubstanzen sind, setzt er sich mit Alternativen auseinander: Mit der Firma Cree, gegründet 2010, baut er Hochhäuser aus Holz, nur das Fundament und die Treppen sind noch aus Beton. Die Bauteile lässt Rhomberg vorfertigen und auf der Baustelle nur noch zusammensetzen (siehe auch brand eins 01/2018: „Der Zusammenbauer“). Wenn ein Gebäude anders genutzt werden soll, lassen sich die Elemente neu kombinieren. Im Jahr 2012 wurde der achtstöckige Lifecycle Tower in Dornbirn fertiggestellt.

brand eins: Herr Rhomberg, Sie haben die Plattform V zusammen mit weiteren Unternehmern vor Ort ins Leben gerufen, die Vorarlberg nach vorn bringen soll. Was ist die Idee dahinter?

Hubert Rhomberg: Die entscheidende Frage ist doch, wie Unternehmen eine größere gesellschaftliche Relevanz erreichen. Allein wird das kein Unternehmen schaffen. Die Firma Rhomberg ist mit knapp 3000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine der größten der Region. Aber selbst wenn wir zu hundert Prozent nachhaltig, sozial und ökologisch agierten, würde das die gesamte Region kaum verändern. Da müssten schon alle Firmen mitmachen – oder zumindest die meisten.

Sie haben bereits ein brand eins Konto? Melden Sie sich hier an.

Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt.
Er ist Teil unserer Ausgabe Groß denken

Groß denken
Zum Weiterlesen wählen Sie eine dieser Optionen

brand eins 01/2022 (Digital)

10,00 € / einmalig

Kollektion: Gemeinsame Sache

5,00 € / Einmalig

10 Artikel über nützliche Partnerschaften, vernetzte Unternehmen und den Aufbau einer eigenen Community.

Sicher bezahlen mit
Weitere Abos, Schüler- & Studentenrabatte