Start-ups: Baubranche

Harte Brocken

Die Baubranche hinkt der Digitalisierung hinterher. Das wollen Start-ups ändern – haben es dabei aber nicht ganz leicht.




• Viele Kinder sind von Baustellen fasziniert. Da gibt es Kräne, die sich majestätisch über den Dächern drehen, riesige Betonmischer und Bagger, die sie am liebsten selbst mal steuern würden. Seit Jahrzehnten freuen sie sich über Bilder wie dieses – denn auf einer klassischen Baustelle hat sich wenig geändert.

Und das, obwohl die deutsche Baubranche inzwischen eine gigantische Größe erreicht hat. Einer McKinsey-Studie zufolge macht sie hierzulande zehn Prozent des Bruttoinlandsproduktes aus, weltweit sind es 13 Prozent. Doch während die gesamte deutsche Wirtschaft jährlich um rund ein Prozent produktiver wird, erreicht die Bauwirtschaft nur Zuwächse von etwa 0,3 Prozent pro Jahr. Laut der McKinsey-Untersuchung liegt das daran, dass ineffizient gebaut wird – auch weil es an digitalen Lösungen fehlt, um Häuser, Flughäfen oder Autobahnen zu errichten.

Sie möchten weiterlesen?

Als Digital- oder Kombi-Abonnent von brand eins können Sie diesen Artikel bereits jetzt online lesen. Melden Sie sich dafür mit Ihren Zugangsdaten an.

Anmelden

_____________________________________________

Digital-Abonnement kaufen

Mit dem brand eins Digital-Abo können Sie diesen und alle zukünftigen brand eins Artikel lesen. 

• Jederzeit kündbar
• Direkt nach dem Kauf verfügbar
• In der App oder im Browser lesen

Digital-Abo kaufen (5,40 € pro Monat)

_____________________________________________

Digital-Ausgabe kaufen

Kaufen Sie die vollständige brand eins Ausgabe inkl. diesem Artikel.

Ausgabe kaufen (6,30 €)