Das geht

Abgefahren

Ein junges Wiener Label macht Mode für Menschen im Rollstuhl – und ihre Begleitung.






Praktisch, aber schick: Der wärmende Fußsack wird an den Rollstuhl der Kundin angepasst

• Kleidung wird für Durchschnittskörper produziert. Wer von der vermeintlichen Norm abweicht, kann vieles nicht tragen. Manche Hosen etwa entblößen im Rollstuhl den unteren Rücken. Sie haben Nähte, die bei ständigem Sitzen scheuern. Oder der Stoff ist zu dünn und lässt unbewegliche Beine auskühlen. Hinzu kommen Tücken beim An- und Ausziehen. Die Sozialpädagogin Josefine Thom, Gründerin des Labels Mob Industries, kennt das von ihrer älteren Schwester. Diese ist durch Mehrfachbehinderungen in ihrer Beweglichkeit stark eingeschränkt. „Früher war das tägliche Anziehen fürchterlich anstrengend und bei Winterjacken manchmal schmerzhaft für sie. Danach waren wir jedes Mal fix und fertig.“

Sie möchten weiterlesen?

Als Digital- oder Kombi-Abonnent von brand eins können Sie diesen Artikel bereits jetzt online lesen. Melden Sie sich dafür mit Ihren Zugangsdaten an.

Anmelden

_____________________________________________

Digital-Abonnement kaufen

Mit dem brand eins Digital-Abo können Sie diesen und alle zukünftigen brand eins Artikel lesen. 

• Jederzeit kündbar
• Direkt nach dem Kauf verfügbar
• In der App oder im Browser lesen

Digital-Abo kaufen (5,40 € pro Monat)

_____________________________________________

Digital-Ausgabe kaufen

Kaufen Sie die vollständige brand eins Ausgabe inkl. diesem Artikel.

Ausgabe kaufen (6,30 €)