Korrespondentenbericht #Israel

Gibt es keine, erfinde eine!

Israelis sind kreative Leute. Das gilt auch für den Umgang mit der Bürokratie.





• Meine erste Begegnung mit israelischer Bürokratie hatte ich vor zehn Jahren. Damals war ich als Touristin im Land und wollte mein Visum verlängern, weshalb ich mich zum Innenministerium in Tel Aviv begab. Zu dem Zeitpunkt wusste ich noch nicht, dass manche Menschen das Bürogebäude, in dem die Visumsabteilung ihren Sitz hat, den „Turm des Grauens“ nennen. Nach mehrstündigem Warten geriet ich an eine Beamtin, die mir schlecht gelaunt mitteilte, ich könne meinen Aufenthalt nur in Jerusalem verlängern, denn dort sei mein ursprüngliches Visum ausgestellt worden.

Sie möchten weiterlesen?

Als Digital- oder Kombi-Abonnent von brand eins können Sie diesen Artikel bereits jetzt online lesen. Melden Sie sich dafür mit Ihren Zugangsdaten an.

Anmelden

_____________________________________________

Digital-Abonnement kaufen

Mit dem brand eins Digital-Abo können Sie diesen und alle zukünftigen brand eins Artikel lesen. 

• Jederzeit kündbar
• Direkt nach dem Kauf verfügbar
• In der App oder im Browser lesen

Digital-Abo kaufen (5,40 € pro Monat)

_____________________________________________

Digital-Ausgabe kaufen

Kaufen Sie die vollständige brand eins Ausgabe inkl. diesem Artikel.

Ausgabe kaufen (6,30 €)