Recyclingbeton

Beton herzustellen schadet der Umwelt. Der Unternehmer Walter Feeß fand einen Weg, den Baustoff zu recyceln. Und damit fingen die Probleme erst an. Anette Müller, Expertin für Baumaterial, über das Potenzial recycelter Stoffe.





Ganz in seinem Element: Walter Feeß

• Sand, Kies, Wasser, Zement. Umrühren, in Form gießen, warten. Fertig ist Beton. Wundermittel beim Bau von Häusern, Brücken oder Staudämmen – Gift für die Umwelt. Denn bei der Herstellung des Bindemittels Zement werden weltweit pro Jahr rund drei Milliarden Tonnen CO2 frei, zudem wird durch den Abbau von Rohstoffen wie Sand und Kies viel Fläche verbraucht. Deshalb will ein Mann, der von Beton lebt und für Recycling streitet, den Baustoff künftig in die Kreislaufwirtschaft integrieren. Doch die Hürden scheinen höher als die Häuser, die sich mit dem grauen Stoff bauen lassen.

Sie haben bereits ein brand eins Konto? Melden Sie sich hier an.

Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt.
Er ist Teil unserer Ausgabe Ökologischer Umbau

Betreten der Baustelle erwünscht
Zum Weiterlesen wählen Sie eine dieser Optionen

brand eins 11/2021 (Digital)

6,30 € / einmalig
Sicher bezahlen mit
Weitere Abos, Schüler- & Studentenrabatte