Was wäre, wenn …

… es kein Ehegattensplitting mehr gäbe?

Ein Szenario.



Was waere wenn 0521


• Das Ehegattensplitting wurde 1958 in Deutschland eingeführt, begründet unter anderem als „eine besondere Anerkennung der Funktion der Ehefrau als Hausfrau und Mutter“. Vereinfacht gesagt, muss bei diesem Verfahren nicht jeder Ehepartner individuell für sein Einkommen Steuern zahlen. Stattdessen wird das Einkommen beider Eheleute addiert und dann halbiert („gesplittet“). Für diesen geteilten Betrag wird dann jeweils die Einkommensteuer berechnet.

Sie haben bereits ein brand eins Konto? Melden Sie sich hier an.

Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt.
Er ist Teil unserer Ausgabe Kassensturz

Strich drunter!
Zum Weiterlesen wählen Sie eine dieser Optionen

brand eins 05/2021 (Digital)

6,30 € / einmalig
Sicher bezahlen mit
Weitere Abos, Schüler- & Studentenrabatte