Selbstständige

Catharina Bruns ist Unternehmerin und Vorsitzende der Kontist Stiftung, die sich für Selbstständige einsetzt. Ein Gespräch darüber, wie trotz der Krise eine neue Gründerkultur entstehen kann.



Foto: © Julia Scherkunowa


brand eins: Frau Bruns, die Coronakrise hat Selbstständige hart getroffen. Wird sich künftig überhaupt noch jemand diese Lebensform antun?

Catharina Bruns: „Sich die Selbstständigkeit antun“, diese Formulierung geht in die völlig falsche Richtung. Leider hört man solche Aussagen oft – die alten Bilder von „selbst“ und „ständig“, wenig Urlaub und schlechter Absicherung sind vielen noch sehr präsent. In Deutschland ist man angestellt, das ist die „Normalarbeit“. Aber Selbstständigkeit ist keine Zumutung, sondern die große Chance, sich etwas Eigenes aufzubauen und frei zu arbeiten.

Aber Sie können nicht abstreiten, dass es für Selbstständige aktuell schwer ist.

Es gibt auch einige, deren Geschäft jetzt boomt, weil es genau die richtigen Probleme löst. Ich habe zum Beispiel eine junge Gründerin kennengelernt, die Beratung für Remote Work, also Arbeit im Home Office, anbietet. Plötzlich ist das in Deutschland nicht nur angesagt, sondern dringend notwendig. Die Unternehmerin musste ihr Geschäft nun schnell entwickeln, um den Ansturm zu meistern. Andere passen sich gut an die Corona-Situation an.

Sie haben bereits ein brand eins Konto? Melden Sie sich hier an.

Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt.
Er ist Teil unserer Ausgabe Unternehmertum

Unternehmer/in gesucht!
Zum Weiterlesen wählen Sie eine dieser Optionen

brand eins 07/2020 (App)

6,30 / Einmalig
Sicher bezahlen mit
Weitere Abos, Schüler- & Studentenrabatte