„Ich bin der alte Sack“

Martin Dachselt führt ein Start-up für E-Sports – und sehr junge Mitarbeiter. Dazu braucht er Fingerspitzengefühl. Sonst droht ein Aufstand.




• Martin Dachselt ist 50 Jahre alt, trägt ein weites weinrotes Hemd über dem Bauch und ist Chef eines Start-ups, in dem alle jünger sind als er, viel jünger. Jetzt sitzt er im Konferenzraum seiner Firma Bayes Esports Solutions zwischen all den jungen Leuten und sagt: „Kennen Sie ,Das kleine Arschloch und der alte Sack‘, den Zeichentrickfilm von Walter Moers? Ich bin der alte Sack.“ Seine jungen Mitarbeiter kennen den Film vermutlich nicht, er ist schon 14 Jahre alt, außerdem kommen die meisten aus dem Ausland: aus Brasilien, Indien, Chile, den USA und 15 weiteren Nationen.

Bayes ist eine Berliner IT-Firma, die Daten über E-Sports sammelt und für Wettbüros und Medien wie ProSiebenSat1, Google und Twitter live aufbereitet, so ähnlich, wie es das Publikum von Fußball und Tennis kennt. Der E-Sports-Markt ist riesig. Onlinespiele wie das Ego-Shooter-Spiel „Counter Strike: Global Offensive“ oder „League of Legends“ sorgen pro Jahr für gut 400 Millionen bis 1,8 Milliarden Dollar Umsatz. Der weltweite Videospielmarkt kommt auf rund 120 Milliarden Dollar pro Jahr. Bayes ist da mit einem Umsatz von voraussichtlich knapp zehn Millionen Euro im Jahr 2020 ein kleines Licht, aber mit Wachstumsfantasien von 250 bis 300 Prozent pro Jahr.

Wie in vielen Start-ups gibt es hier einen „sofa room“ mit Massagesessel, einen „gaming room“, einen „relaxation room“, einen Kühlschrank mit Bio-Eistee vom regionalen Tee-Dealer (er nennt sich Tealer) und frische Erdbeeren. Martin Dachselt nimmt sich ein paar, die Früchte senken angeblich den Blutdruck und beugen Herzinfarkten vor.

Eine gute Gelegenheit, über das Alter zu philosophieren. Das ist nämlich stets relativ. Wer 15 ist, findet 30-Jährige alt. Wer 90 ist, findet 70-Jährige jung. Durchschnittlich alle 25 Jahre übernimmt eine neue Generation das Ruder, und wer bis dahin an der Macht war, verliert an Einfluss, so wie es gerade die Generation X (Geburtsjahrgänge 1965 bis 1980) erlebt. Dachselt gehört als typischer X-Vertreter tatsächlich zum alten Eisen. Aber auch das ist relativ. In vielen Vorständen und in fast jedem Aufsichtsrat deutscher Unternehmen wäre er noch immer ein Youngster, da klammern sich die Babyboomer aus den Fünfzigerjahren an ihre Chefsessel. Aber Bayes ist ein Software-Unternehmen, das vor allem Programmierer und Datenanalysten sucht. Die gibt es nicht Ü50, sondern eher U30. Da wird man schnell zum Stubenältesten.

„Klar“, sagt Dachselt, „es gibt bestimmt Situationen, in denen die sagen: Jetzt checkt er es wieder nicht, der alte Sack!“ Aber das Gefühl hat er umgekehrt auch manchmal. „Da erkläre ich etwas dreimal, und die machen immer noch so weiter wie vorher.“ Überhaupt, findet Dachselt, ist die Flexibilität seiner jungen Mannschaft gelegentlich ausbaufähig. „Mitten im Sprint etwas zu ändern, das mögen die gar nicht.“

Darum geht es aber bei Start-ups wie Bayes. Der E-Sports-Markt ist hoch volatil: Alle paar Wochen liefern die Spieleentwickler neue Updates (sogenannte Patches) an ihre Kunden aus. Bayes muss dann blitzschnell reagieren, sonst funktionieren die Algorithmen nicht mehr, mit denen live Tausende von Spielen analysiert werden. Medienunternehmen wie Google, Twitter und Esports.com reichern mit diesen Daten ihre Berichterstattung für die rund 500 Millionen Fans weltweit an, Wettanbieter berechnen damit ihre Quoten. Nach Fußball und Tennis sind E-Sports mit geschätzten zwölf Milliarden Dollar Wetteinsatz drittgrößtes Event bei den internationalen Buchmachern.

Handlungsanweisungen im Büro

Martin Dachselt studierte in Saarbrücken Mathematik und Informatik, gründete noch als Student mit 25 sein erstes eigenes Unternehmen, einen Internet-Provider mit 20 Mitarbeitern, und arbeitete dann als technischer Leiter bei Click & Buy, einem Online-Bezahldienst, bis die Telekom den Laden kaufte und schließlich zumachte. Dachselt bekam eine großzügige Abfindung und landete nach ein paar Umwegen als Technik-Chef bei Dojo Madness – einem E-Sports-Unternehmen, dessen Name schon vermuten lässt, dass Dachselt dort der Älteste war. Dojo Madness machte Wahrscheinlichkeitsberechnungen für Sportradar in St. Gallen, einen der größten Sportdatenanbieter der Welt mit mehr als 2000 Mitarbeitern in 30 Ländern. Sportradar ist allerdings eher auf klassische Sportarten spezialisiert. Um einen Fuß in die neue Welt des E-Sports zu bekommen, gründete das Schweizer Unternehmen zusammen mit Dojo Madness das Start-up Bayes. Und Dachselt wurde der Chef.

Klar hatte Dachselt früher schon mal „World of Warcraft“ und „League of Legends“ gespielt, aber da war er jung. An die neue weite Welt des E-Sports musste er sich erst gewöhnen. Sie ist bevölkert von seltsamen Gestalten, die Champions oder Helden genannt werden und sich gern gegenseitig massakrieren. Inzwischen kennt Dachselt sie alle: Cassiopeia, die tödliche Schönheit aus League of Legends, die Terroristen aus Counter Strike, den schrecklichen Slark aus Dota 2, der nur dank seiner Blutopfer überlebt, und natürlich auch Spielmodi wie die Sechsfachtötung (Hexakill) oder die Horror-Bots des Todes. Die Spieler selbst sind in Clans organisiert und beschwören ihre Spielfiguren, die sie mit kostenpflichtigen Skins ausstatten, dem äußeren Erscheinungsbild. Die Spiele finden in virtuellen Landschaften und Arenen statt und werden von den Clans aus der Vogelperspektive gesteuert. Von oben sieht man dann Horrorgestalten Granaten werfen oder mit Feuerlanzen fuchteln – und Gegner ins Gras beißen. Nichts für schwache Nerven.

Mit der Kluft zwischen den Generationen hat Dachselt manchmal zu kämpfen. Früher sei es einfacher gewesen, Chef zu sein: „Da wollten die Leute einen Festvertrag, Karriere machen, viel Geld und einen Dienstwagen.“ Dafür hätten sie gemacht, was man will. „Heute“, sagt Dachselt, „wollen die stattdessen Work-Life-Balance, Spaß statt Arbeit und lauter Freunde statt Kollegen.“ Und wenn man etwas von ihnen möchte, müsse man sehr vorsichtig sein, wie man es formuliert.

Dienstautos gibt es nicht mehr, die meisten der jungen Softwareentwickler und Datenanalysten haben nicht mal einen Führerschein. Festverträge sind out. Kein Interesse. „Sicherheit“, sagt Dachselt, „ist denen nicht wichtig. Die sind alle hochmobil. Als ITler hat man morgen einen neuen Job, wenn es beim alten nicht mehr klappt.“

Damit funktioniert auch eine klassische Führungsstrategie nicht mehr: Kündigungsandrohungen verpuffen. Jetzt drohen eher die Mitarbeiter mit der Kündigung, wenn es nicht ganz so läuft, wie sie es erwarten. Und da sind sie pingelig. Ein kleiner Anflug von autoritärem Verhalten des Chefs – und sie sind beleidigt. Kurz mal vergessene Wertschätzung – und sie werden depressiv. Eine sanfte Ermahnung – und sie flippen aus. Harte Worte gehen gar nicht. „Da kommt es dann schnell zu revolutionsartigen Zuständen“, sagt Dachselt.

Er arbeitet jetzt an einer Taktik, seine Leute dazu zu bringen, das zu machen, was er will, ohne es ihnen direkt zu sagen. Es klingt wie die Transportanleitung für rohe Eier: vorsichtig sein, keine hastigen Bewegungen oder Erschütterungen. Eine weich gebürstete Rhetorik ist von entscheidender Bedeutung. Gut bewährt hat sich außerdem das Vertrauen in die Gruppendynamik. Die Teams kriegen von Dachselt einen maximal freundlich formulierten Arbeitsauftrag. Wie sie ihn umsetzen, entscheiden sie selbst. „Man muss die machen lassen“, sagt Dachselt. Er greift nur dann ein, wenn sie die Zeitmarke zu reißen drohen. „Time to market“ ist das Stichwort. „Die wollen alles perfekt machen und tüfteln ewig an Details. Aber das hilft nichts. Wir müssen schnell sein, schneller als die Konkurrenz, sonst sind wir pleite.“

Aber auch so eine eigentlich klare Ansage will argumentativ gut vorbereitet sein. „Du wirst ständig gechallenged und musst alles begründen“, sagt Dachselt, „sonst bilden sich Cluster, die negative Stimmung machen.“ Ist schon ein paarmal passiert. So gesehen, unterscheidet sich die Firma kaum von den E-Sport-Games, mit denen sie ihr Geld verdient. Auch da bilden sich Clans und Kampfgemeinschaften, die jede Chance nutzen, um den eigenen Machtbereich auszubauen oder ihre Freiheit zu verteidigen. Virtuelle Realität trifft auf das echte Leben.

Und wie die Charaktere in den Computerspielen hat auch Dachselt in seiner Karriere schon fast alles erlebt: Stromausfälle, Gesellschafterkämpfe, Hausverbote und Polizei-Einsätze. Als Manager ist er mit allen Wassern gewaschen, von denen seine jungen Mitarbeiter noch nicht einmal wissen, dass es sie gibt. Im Krisenfall scharen sie sich deshalb plötzlich doch um ihn und erwarten Entscheidungen. Dann ist Schluss mit lustig, und der nette Martin Dachselt redet Klartext und fordert Action oder Abgang: „Wem das alles hier zu schnell geht, der muss halt in eine andere Industrie wechseln, wo langfristiger geplant wird.“

Das ist dann doch noch ganz alte Schule: Wenn es unbedingt sein muss, vereinigt er eben mal kurz den alten Sack mit dem kleinen Arschloch. ---

Just do nothing: ein Mitarbeiter mit Drohpotenzial

Was die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sagen

Roxana T., 29:
Ich hatte nie das Gefühl, dass es aufgrund des Alters irgendeine Barriere gibt. Jeder in der Firma hat eine junge und offene Einstellung, auch Martin. Das liegt wahrscheinlich daran, dass wir alle so gern spielen und Spaß an dem haben, was wir tun.

Sanket L., 30:
Auf der einen Seite fordert Martin uns bei unseren täglichen Aufgaben, auf der anderen Seite tötet er in einem League-of- Legends-Spiel mit uns Minions – sehr vielseitig.

Lara K., 29 :
In unserer Branche ist das Alter kein trennender Faktor. Wenn alle gern Sport treiben und von Videospielen besessen sind, lassen diese Gemeinsamkeiten den Alters-unterschied unbedeutend erscheinen. Außerdem brin- gen unterschiedliche Altersgruppen eine Vielzahl von Stärken ein, wie die Kreativität der Jüngeren und Martins Erfahrungsschatz.

Datendealer
Die Bayes Esports Solutions GmbH in Berlin wurde 2019 von der Datenfirma Sportradar in der Schweiz und der Softwarefirma Dojo Madness in Berlin gegründet. Für Wettfirmen und Medien analysiert das Start-up Daten über E-Sports. 46 Mitarbeiter arbeiten für Bayes, 20 von ihnen sind unter 30, nur sechs älter als 40 Jahre. Der geschätzte Umsatz für 2020 liegt bei 10 Millionen Euro.
Quelle: Bayes

E-Sports
E-Sports sind der sportliche Wettbewerb mit Computerspielen, mit bis zu 15 000 Zuschauern live bei Turnieren und fast 4 Millionen online.

Umsatz in E-Sports weltweit,
in Millionen Dollar 2018: 776,4
in Millionen Dollar 2020*: 1059,3
in Millionen Dollar 2021*: 1598,2
* geschätzt, Quelle: Statista 2020

Zahl der Einwohner Deutschlands, in Millionen: 83,2
Zahl der Gamer in Deutschland, in Millionen: 34,3
– davon weibliche Gamer, in Millionen: 16,5
– davon männliche Gamer, in Millionen: 17,8
Quelle: Game Jahresreport 2019, Destatis

Die vier wichtigsten E-Sports-Spiele
League of Legends (LoL) ist ein Echtzeit-Strategiespiel, in dem zwei Mannschaften in einer Battle Arena gegeneinander antreten.

Counter Strike: Global Offensive (CS:GO) ist ein Online-Taktik-Shooter-Spiel, in dem Fünfer-Teams gegeneinander kämpfen.

Defense Of The Ancients 2 (Dota 2) ist ein Echtzeit-Fantasy-Spiel, in dem zwei Mannschaften mehr als hundert „Helden“ in einer Kampfarena steuern.

Fortnite ist ein Shooter-Spiel, in dem bis zu hundert Spieler miteinander kämpfen.

Die vier Spieler mit den höchsten Preisgeldern:

Johan „N0tail“ Sundstein, 26, Dänemark – 6,9 Millionen US-Dollar (Dota 2)

Kyle „Bugha“ Giersdorf, 17, USA – 3,1 Millionen US-Dollar (Fortnite)

Andreas „Xyp9x“ Højsleth, 25, Dänemark – 1,8 Millionen US-Dollar (CS:GO)

Lee „Faker“ Sanghyeok, 24, Südkorea – 1,3 Millionen US-Dollar (League of Legends)
Quelle: dotesports.com

Abonnieren Sie unseren Newsletter um Artikel aus den Magazinen und Neuigkeiten aus dem Hause brand eins zu erhalten. Wir geben Einblicke in unsere Redaktion – inklusive Empfehlungen von Kolleginnen und Kollegen.
 

Ich habe die Informationen zum Datenschutz gelesen und bin damit einverstanden, dass die brand eins Medien AG mich künftig per E-Mail über interessante Medien- und Produktangebote ihrer Marken informiert. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen.