Mikroökonomie

Ein Friseur auf den Philippinen

Sandro Gaylan, 36, ist mit seinen acht Geschwistern bei der Mutter aufgewachsen. Er ging bis zum Alter von 16 Jahren in Manila, der Hauptstadt der Philippinen, zur Schule und besuchte dort anschließend ein halbes Jahr das Ricky Reyes Learning Institute, die bekannteste Friseurschule des Landes.





Danach war er als Hairstylist auf einem Kreuzfahrtschiff und in einem Friseursalon in Dubai beschäftigt. Seit gut einem Jahr arbeitet Gaylan in einem Salon einer großen Hotelkette in Manila. Gaylan ist unverheiratet.

Sandro Gaylan verdient im Monat rund 258 Euro. Zudem erhält er zehn Prozent des Umsatzes, den er macht – im Schnitt 310 Euro. An Trinkgeld hat er 35 Euro. Wegen des geringen Fixums zahlt er keine Einkommensteuer. Etwa 3,50 Euro gehen für die Kranken- und 14 Euro für die Rentenversicherung ab. Gaylan wohnt im Haus seines Cousins in Cavite, einer Großstadt südlich von Manila. Miete zahlt er nicht, steuert aber 6,90 Euro für Strom und 4,30 Euro für Wasser bei. Für sein Telefon zahlt er 26 Euro, für die Fahrten zur Arbeit 33 Euro. Außerdem unterstützt Gaylan seine Mutter mit 85 Euro im Monat. Normalerweise bleiben ihm etwa 430 Euro zum Leben. Allerdings sind auf den Philippinen Friseursalons immer noch geschlossen. Und da Gaylans Arbeitgeber inzwischen auch die Zahlung seines Fixums eingestellt hat, ist er ohne Einkommen.

Mit dem Geld, das ich als Senior Hairdresser verdiene, kann ich meine Familie unterstützen.

Meine Familie und meine Karriere. Später möchte ich einen eigenen Friseursalon haben.

Mein Weg zur Arbeit ist sehr weit. Wegen des Verkehrs brauche fast zwei Stunden für eine Fahrt. Ich arbeite sechs Tage pro Woche.

Ich schlafe aus, relaxe oder shoppe. Ich liebe es, Schuhe und Kleidung zu kaufen. Ich habe schon sieben Paar Schuhe.

Für meinen Traum, den eigenen Laden, arbeite ich hart. Ein Meisterbrief dafür ist hier nicht nötig. Aber man muss sich weiterbilden. Leider kann man auf den Philippinen nicht viel Geld verdienen und kaum etwas sparen. Deshalb möchte ich bald wieder auf einem Kreuzfahrtschiff oder im Ausland arbeiten.

Ich würde ein Auto und ein Haus in Manila kaufen, vielleicht auch in ein kühleres Land wie Japan oder Korea reisen. ---

Einwohner: 108 Millionen
Währung: Philippinischer Peso (PHP), (1 Euro = 58,07 PHP)
Monatlicher Durchschnittslohn: 180 Euro
Human Development Index: Platz 106 (Deutschland: 4 von 189 Staaten)

1 Frauenhaarschnitt: 14 (65)
1 Kilogramm Hühnerfleisch: 2,22 (17,40)
1 Liter Benzin: 0,86 (1,17)
1 Kilogramm Reis: 0,77 (2,99)
1 Stück Butter (225 Gramm): 0,95 (2,25)

Aus der Ausgabe

 Neuer Generationenvertrag  
Jung und Alt haben auch viel gemeinsam: Sie werden gern verkannt, nicht ganz für voll genommen, mit Vorurteilen ausgegrenzt oder gegeneinander in Stellung gebracht. Dass sie dennoch gerade in Krisenzeiten immer wieder zueinander finden, spricht dafür, dass der Generationenkonflikt vor allem eine schlagzeilenträchtige Fiktion ist.

Zum Inhaltsverzeichnis
Ausgabe bestellen

Abonnieren Sie unseren Newsletter um Artikel aus den Magazinen und Neuigkeiten aus dem Hause brand eins zu erhalten. Wir geben Einblicke in unsere Redaktion – inklusive Empfehlungen von Kolleginnen und Kollegen.
 

Ich habe die Informationen zum Datenschutz gelesen und bin damit einverstanden, dass die brand eins Medien AG mich künftig per E-Mail über interessante Medien- und Produktangebote ihrer Marken informiert. Der Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen.