Mikroökonomie

Eine Hausangestellte in Ägypten

Sohair El-Nagdy, 60, ist geschieden, hat drei erwachsene Kinder und drei Enkelkinder. Sie lebt gemeinsam mit ihrer jüngsten Tochter Walaa, 28, in Kairo. El-Nagdy arbeitet in drei verschiedenen Haushalten und in einem Büro als Köchin und Reinigungskraft.





Eine Ausbildung hat sie nicht gemacht. Sie verließ mit 14 Jahren die Schule und lernte das Kochen von ihrer Tante. Um ihr Einkommen aufzustocken, hält sie Hühner, Gänse, Enten und Schafe auf dem Dach des Gebäudes, in dem sie wohnt.

Verdienst, Grundkosten, Altersvorsorge

El-Nagdy arbeitet sechs Tage in der Woche, putzt, kocht, geht einkaufen, räumt auf – je nachdem, was im Haushalt anfällt. So verdient sie 307 Euro im Monat. Davon gehen etwa 95 Euro für Fahrtkosten ab, je nach Arbeitsplatz für Mikrobus, Metro, Toktok (motorisiertes Dreirad mit Kabine) oder Taxi. Sie zahlt nur 28 Euro Miete, aber 73 Euro für Wasser und Strom. Als geschiedene Frau hat sie Anrecht auf die Rente ihres verstorbenen Vaters. Diese liegt bei 75 Euro im Monat. Außerdem bekommen ihre Tochter und sie monatlich je 2,80 Euro vom Staat für Grundnahrungsmittel. El-Nagdy hat weder Kranken- noch Rentenversicherung und zahlt keine Steuern, weil Tätigkeiten wie ihre in Ägypten in der Regel informell ausgeübt werden. Für Hobbys gibt sie kein Geld aus, lediglich 7 Euro im Monat, um zu telefonieren.

Was bedeutet Ihnen Arbeit?

Ich mag meine Arbeit, denn ich liebe es zu kochen. Außerdem könnte ich ohne sie nicht überleben. Wenn ich nicht für mich selbst sorge, dann tut es auch sonst niemand.

Was ist das Wichtigste in Ihrem Leben?

Meine Kinder und Enkel natürlich. Abgesehen davon ist mir meine Würde sehr wichtig. Etwas anderes habe ich schließlich nicht. Ich arbeite hart und gebe meinen Arbeitgebern das, was ihnen zusteht, aber ich akzeptiere nicht, dass mich jemand erniedrigt. Deswegen habe ich schon öfter gekündigt.

Was möchten Sie an Ihrem Leben verändern?

Ich möchte eine meiner Arbeitgeberinnen verlassen. Sie ist sehr streng und lebt weit außerhalb, sodass mein Tag bei ihr oft 14 Stunden dauert. Aber sie ist die Tochter einer anderen Arbeitgeberin, die ich sehr schätze. Darum bleibe ich bei ihr, obwohl es sich wegen der hohen Fahrtkosten nicht mal finanziell lohnt.

Welche sind Ihre größten Probleme, und wie gehen Sie damit um?

Nicht zu wissen, wie es weitergeht, wenn ich nicht mehr arbeiten kann. Keine meiner Arbeitgeberinnen wird mir eine Rente zahlen. Aber ich beschwere mich nicht, sondern vertraue auf Gott.

Was tun Sie, wenn Sie sich etwas Besonderes gönnen wollen?

Ich mache mir einen Kaffee und eine Apfel-Shisha und setze mich auf den Balkon. ---

Einwohner: 98,4 Millionen
Währung: Ägyptisches Pfund, EGP (17,42 EGP = 1 Euro)
Monatlicher Durchschnittslohn: 261 Euro
Human Development Index: Platz 116 (Deutschland: 4 von 189)

1 Liter Benzin: 0,45 (1,36)
1 Kilo Hähnchen: 2 (7,60)
1 Ei: 0,09 (0,26)
1 Fladen Brot: 0,06 (1,50)
1 U-Bahn-Ticket (kürzeste Strecke): 0,40 (2,30)