Etwas Sinnvolles tun

Seit etwa einem Jahr finanziert der Staat Jobs für ehemals Langzeitarbeitslose. Was hat sich durch die Neuregelungen geändert? Erkundigungen in Hennigsdorf.




• Michael Viola, Jevgeni Schigalev und Frank Matz legen in dem Wald neben dem Friedhof von Lehnitz einen schmalen Weg an. Dort sollen künftig Bestattungen unter Bäumen möglich sein. Michael Neie, 48, stapft auf seine Leute zu, schüttelt jedem die Hand und fragt: „Allet jut?“ Er bietet Schigalev eine Zigarette an, spricht mit Matz über dessen Frau und scherzt mit Viola darüber, dass alle Richtigen eben Michael heißen. Neie ist groß und kräftig und jeden Tag draußen, um seine Mitarbeiter zu besuchen, die in den Kommunen um Hennigsdorf im Einsatz sind.

„Unser Thema ist vor allem Lichtraumdesign.“

„Was bitte?“

Michael Neie schmunzelt unter seiner Baseballkappe: „Na, Bäume schneiden und Hecken rasieren.“ Man baue aber auch Spielplätze, renoviere Haltestellen und habe einen Kneipp-Pfad angelegt.

Sie haben bereits ein brand eins Konto? Melden Sie sich hier an.

Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt.
Er ist Teil unserer Ausgabe Arbeiten

Raus aus dem Workshop, ran an die Arbeit
Zum Weiterlesen wählen Sie eine dieser Optionen

Digital-Abonnement

60,00 € / Jährlich

✓ In unserer App oder auf brandeins.de lesen
✓ Monatliche Abrechnung
✓ Jederzeit kündbar

Meistgewählt

brand eins Abonnement

108,00 € / Jährlich

✓ Print-Ausgabe nach Hause geliefert
✓ Digital-Ausgabe, PDF und E-Book
✓ Zugriff auf das gesamte brandeins-Archiv inkl. Kollektionen
✓ Jederzeit kündbar

Sicher bezahlen mit
Weitere Abos, Schüler- & Studentenrabatte