Partner von
Partner von

Drohnen

Das Fehlen von Vorschriften bedeutet nicht unbedingt Freiheit – das stellten jene fest, die vor Jahren Geschäfte mit Drohnen machen wollten. Jetzt fordern sie eine Eindämmung der Regelflut.




• Man muss nur an eine Tumor-Operation im Bundeswehrkrankenhaus Hamburg-Wandsbek denken, um zu verstehen, was der Einsatz von Drohnen bewirken könnte. Wenn die Ärzte dort während eines Eingriffs nicht genau wissen, ob das Gewebe gut- oder bösartig ist, heißt das bisher: Mit dem Auto wird eine Tumorprobe in die nächstliegende Pathologie in Hamburg-Hohenfelde gebracht und dort analysiert. Erst dann ist klar, ob die Ärzte weiterschneiden müssen oder nicht. „Die OP läuft dabei weiter. Wenn man die halbe Stunde, die der Vorgang dauert, reduzieren kann, ist das ein klarer Kostenvorteil – ganz zu schweigen von der Verbesserung der gesundheitlichen Versorgung für den Patienten“, sagt Christina Große-Möller vom Zentrum für Angewandte Luftfahrtforschung.

Weiterlesen?

Als Digital- oder Kombi-Abonnent können Sie diesen Artikel bereits jetzt online lesen. Loggen Sie sich dafür hier mit Ihren Zugangsdaten ein.

Werden Sie jetzt Digital- oder Kombi-Abonnent oder kaufen Sie die digitale Ausgabe 01/2019 mit dem Schwerpunkt Widerstände überwinden, um direkt weiterzulesen.

Ausgabe kaufen (6,99 €)