Mikroökonomie

Ein Journalist in Dänemark





Henrik Schilling, 54, lebt in der Nähe von Næstved, circa 100 Kilometer von Kopenhagen. Er hat Archäologie und Journalismus studiert. Für das Lolland-Falster- und das Vestsjoelland-Museum schreibt er in Teilzeit Pressemitteilungen und Newsletter und entwickelt Kampagnen. Außerdem veröffentlicht er Artikel als selbstständiger Journalist. Mit zwei Kollegen hat er vor einem Jahr das Online-Satiremagazin »Satyren« gegründet, das historische Fake-News veröffentlicht.

Verdienst, Grundkosten, Altersvorsorge

Henrik Schilling verdient mit seiner Selbstständigkeit etwa 1000 Euro im Monat. Seine Teilzeitstellen bringen weitere 2900 Euro ein, davon werden 450 Euro für die Altersvorsorge und 1300 Euro für die Einkommensteuer abgezogen. Mit dieser wird auch die Krankenversicherung bezahlt. Hinzu kommen: 600 Euro Kreditrate für sein Haus und rund 140 Euro für Benzin. Die Website für sein Satiremagazin kostet 150 Euro im Jahr. Seine Frau verdient 5600 Euro brutto im Monat.

Was bedeutet Ihnen Arbeit?

Weniger als früher. Ich versuche, nicht mehr als drei Tage die Woche zu arbeiten, daher sage ich oft Nein zu Aufträgen. Ich möchte weniger, aber dafür länger arbeiten als bis 68. Da dürfte ich offiziell in Rente gehen.

Was ist das Wichtigste in Ihrem Leben?

Neben meiner Frau und meinem Hund ist das Zeit – für lange Spaziergänge oder um über etwas zu schreiben, das mich inspiriert hat. Außerdem schätze ich die Freiheit, sagen und tun zu können, was ich möchte. Aber diese Rechte sind selbst in einem demokratischen Land wie Dänemark permanent unter Beschuss.

Was möchten Sie an Ihrem Leben ändern?

Im Moment nichts.

Was tun Sie, wenn Sie sich etwas Besonderes gönnen wollen?

Meine Frau und ich lieben klassische Konzerte und amerikanische Folk-Bands. Und ich trinke gerne Rum und deutsches Bier.

Was war Ihr größtes Problem, und wie sind Sie damit umgegangen?

Ich habe fünf Jahre lang am Nationalmuseum in Kopenhagen gearbeitet, oft mehr als acht Stunden am Tag. Hin und zurück bin ich vier Stunden Zug gefahren, der Job war eine wundervolle Erfahrung, aber sehr strapaziös. Ich habe gekündigt und mich 2017 selbstständig gemacht, um mich den Dingen widmen zu können, die mir auch Energie zurückgeben – wie mein Satiremagazin.

Die Dänen gelten als glücklich. Warum?

Die Kriminalitäts- und Mordraten gehören zu den niedrigsten der Welt. Ich schätze, das liegt daran, dass wir einander und auch dem Staat sehr vertrauen. Außerdem gibt es relativ wenig Armut, und nahezu alle Dänen sind überzeugte Waffengegner. ---

Dänemark

Einwohner: 5,8 Millionen
Währung: Dänische Kronen (DKK; 7,46 DKK = 1 Euro)
BIP pro Kopf: 56 400 Euro
Human Development Index: Platz 11 (Deutschland: 5 von 189)

Aktuelle Durchschnittskosten

1 Kilogramm Gourmet-Schinken: 19 Euro
1 Kinokarte: 10 bis 13 Euro
1 Tasse Kaffee: 3,50 Euro
1 Ticket für ein Konzert des Dänischen Nationalen Symphonie Orchesters: 33 bis 73 Euro