Was wurde eigentlich aus Six Sigma?

Qualität war bei Führungskräften mal groß in Mode. Wie es dazu kam, was der Hype bewirkte und welche Nebenwirkungen er hatte, erläutert der Management-Kenner Alfred Kieser.




Alfred Kieser,

geboren 1942 in Würzburg, zählt zu den führenden deutschen Organisationstheoretikern. Er war von 1974 bis 1977 Professor für Organisation und Personalwirtschaft an der Freien Universität Berlin, danach bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2010 Professor für allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Organisation an der Universität Mannheim. Kieser wurde mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit zwei Ehrendoktorwürden. Sein gemeinsam mit Peter Walgenbach verfasstes Buch „Organisation“ gilt als Standardwerk.

Herr Kieser, ältere Menschen erinnern sich noch an die Achtziger- und Neunzigerjahre, als Qualität ein großes Thema in der Industrie war. Man schwärmte vom Total Quality Management (TQM) oder der Six-Sigma-Methode, die eine fehlerfreie Produktion ermöglichen sollte. Wie kam es zu diesem Boom?

Alfred Kieser: Es gab zwei wesentliche Gründe. Einer war im engeren Sinne ökonomischer Art: Die japanische Autoindustrie verkaufte damals ihre Fahrzeuge mit großem Erfolg in die USA und nach Europa. Die japanischen Modelle schnitten zum Beispiel beim TÜV viel besser ab als deutsche. So wurde offensichtlich, dass Qualität einen Unterschied macht. Konzepte wie das Total Quality Management waren eine Antwort europäischer und amerikanischer Unternehmen auf diese Herausforderung.

Was war der zweite Grund?

Der war eher soziologischer Natur. Bei TQM und Six Sigma handelt es sich um Management-Moden, die ähnlichen Gesetzen gehorchen wie textile. Es gibt Modeschöpfer, die den jeweiligen Trend kreieren, und Multiplikatoren, die ihn verbreiten und popularisieren, dazu zählen vor allem Unternehmensberater, aber auch Wissenschaftler, Manager, Sachbuchautoren oder Journalisten. Und es gibt die Kundschaft, die sich Vorteile davon verspricht, mit der Mode zu gehen, ohne sich eigene Gedanken zu machen oder gar Verantwortung zu übernehmen.

Sie haben bereits ein brand eins Konto? Melden Sie sich hier an.

Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt.
Er ist Teil unserer Ausgabe Qualität

Das Heft war nach einmal waschen kaputt. Würde ich nicht mehr kaufen.
Zum Weiterlesen wählen Sie eine dieser Optionen

brand eins 11/2019 (App)

6,30 / Einmalig
Sicher bezahlen mit
Weitere Abos, Schüler- & Studentenrabatte