Mikroökonomie

Ein Apotheker in Uruguay

Marcos Andrés Soarez Nunes, 38, zog als Zwölfjähriger mit seiner Mutter vom Norden des Landes in die Haupt-stadt Montevideo, um dort die Schule zu besuchen. Anschließend studierte er an einer privaten Universität Business Management mit dem Schwerpunkt Pharmazie.





Seit sechs Jahren ist er der Geschäftsführer einer Apotheke in Montevideo, die anfangs ein Einzel- unternehmen war und seit andert- halb Jahren zur Apothekenkette Farma Global gehört. Nunes ist verheiratet und hat einen sechsjährigen Sohn.

Verdienst, Grundkosten, Altersvorsorge

Marcos Andrés Soarez Nunes verdient im Monat umgerechnet 1340 Euro. Davon zahlt er 85 Euro Einkommensteuer, 88 Euro für die Rentenversicherung und 76 Euro für die Krankenversicherung. Für die Miete seiner 50 Quadratmeter großen Wohnung gibt er 510 Euro aus, zudem 51 Euro für Strom und 30 Euro für Wasser. Die Schule seines Sohnes kostet monatlich 204 Euro. Für alle anderen Ausgaben bleiben ihm noch 297 Euro.

Was bedeutet Ihnen Arbeit?

Alles. Sie ist Teil meines Lebens – und ich liebe, was ich tue.

Was ist das Wichtigste in Ihrem Leben?

Neben meiner Arbeit sind das mein Sohn und meine Familie.

Welche sind Ihre größten Probleme, und wie gehen Sie damit um?

Die große Konkurrenz. Uruguay ist eines der am besten mit Apotheken augestatteten Länder der Welt. Auf 100 000 Einwohner kommen rund 30 Apotheken. Die Ketten haben inzwischen so gut wie alle kleinen Anbieter übernommen.

Was tun Sie, wenn Sie sich etwas Besonderes gönnen wollen?

Dann verbringe ich Zeit mit meiner Familie, gehe joggen oder fahre Rad – am liebsten auf der Promenade.

Was erwarten Sie von der Zukunft, und was tun Sie dafür?

Ich hoffe, bald mehr Verantwortung in der Kette zu übernehmen und Chef von mehreren Apotheken zu werden. Dafür engagiere ich mich. Im vergangenen Jahr hatte Farma Global drei Filialen, nun sind es bereits 13. Privat würde ich gern ein Haus kaufen und meinem Sohn eine gute Ausbildung bieten. Dafür spare ich.

Was würden Sie tun, wenn Sie sich ein Jahr lang nicht um Ihren Unterhalt kümmern müssten?

Ich würde mit meiner Familie verreisen. Nach Ägypten und die Pyramiden sehen. Das will ich schon sehr lange.

Wie finden Sie es, dass Apotheken in Uruguay seit 2017 Marihuana zum Rauchen verkaufen dürfen?

Man muss mindestens 18 Jahre alt sein, die uruguayische Staatsbürgerschaft besitzen und sich beim Staat mit Fingerabdrücken registrieren lassen, um es zu bekommen. Aber ich finde, es muss nicht in Apotheken verkauft werden. Dort sollte es nur Medizinprodukte mit Cannabis zu therapeutischen Zwecken geben. ---

Uruguay

Einwohner: 3,5 Millionen
Währung: Uruguayischer Peso (UYU), (1 Euro = 36,92 UYU)
BIP pro Kopf: 15 633 Euro
Human Development Index: Platz 55 (Deutschland: 5 von 189)

Aktuelle Durchschnittskosten in Euro (zum Vergleich: Deutschland)

500 Gramm Mate-Tee: 2,04 (5,95)
1 Flasche Coca Cola (0,5 Liter): 1,53 (1,09)
1 Liter Benzin: 1,38 (1,20)
1 Kilo Käse: 4,59 (4,98)
1 Kilo Schweinefleisch: 6,37 (4,99)