Social Media

Acht Minuten Welterklärung

Youtube eignet sich auch für die Vermittlung anspruchsvollen Wissens, wie beispielsweise das Münchener Designstudio Kurzgesagt beweist.





• „Wir wissen, dass es bis zu 500 Milliarden Planeten in der Milchstraße gibt und mindestens zehn Milliarden, die der Erde ähneln (…) aber wir können keine galaktische Zivilisation sehen. Wir sollten eigentlich etwas sehen, aber da ist nichts. Der Weltraum scheint leer und tot. Das bedeutet, etwas hält Lebewesen davon ab, die nächste Entwicklungsstufe zu erklimmen. Etwas, das es extrem schwer oder gar unmöglich macht, dass sich galaktische Zivilisationen entwickeln. Und das ist der große Filter. Eine kaum überwindbare Herausforderung oder Gefahr.“

Was sich wie Science-Fiction anhört, gehört zu einem Erklär-Video auf Youtube. Acht Minuten geballtes Wissen über außerirdisches Leben, warum wir es bislang nicht wahrgenommen haben und welche Folgen eine Begegnung hätte. Das Video wurde mehr als 13 Millionen Mal angeschaut. Produziert hat es Kurzgesagt, ein Designstudio aus München, das zwei Youtube-Kanäle betreibt. Der eine heißt „Dinge erklärt – kurzgesagt“ und ist Teil des unter dem Namen „Funk“ firmierenden Social-Media-Angebots von ARD und ZDF. Mit dem anderen – englischsprachigen – Kanal („Kurzgesagt – In a Nutshell“) ist das Team um Philipp Dettmer bekannt geworden.

Der hatte vor Jahren als Bachelor-Arbeit ein Video produziert, das in zwölf Minuten die Evolution erklärt. Mit seinem auf Animation spezialisierten Kommilitonen Stephan Rether rief er 2013 den Kanal ins Leben, der heute mit 9,8 Millionen Abonnenten der populärste aus Deutschland betriebene auf Youtube ist.

Egal ob es um das Immunsystem, das Universum oder um das Gefühl von Einsamkeit geht – die Kurzgesagt-Videos kratzen nicht an der Oberfläche, sondern gehen stets einer interessanten Frage nach. Beim Thema Einsamkeit lautet sie: Warum ist dieses Gefühl heute so ausgeprägt, obwohl wir Menschen stärker miteinander verbunden sind als je zuvor in der Geschichte? Und das eingangs erwähnte Video über den großen Filter, der Lebewesen vor eine immense Herausforderung stellt und die meisten von der nächsten Entwicklungsstufe abhält, fragt: Haben wir Menschen den Filter schon hinter uns gelassen, oder liegt er noch vor uns?

Komplexität wird nicht gescheut, Uneinigkeiten unter Experten werden nicht verschwiegen – das spricht für Seriosität.

„Wir gehen richtig deep rein“, sagt Lizzy Steib, Text- und Recherche-Chefin bei Kurzgesagt. Für jedes Script werde das Feedback von zwei bis fünf Wissenschaftlern eingeholt.

Nach der gründlichen Recherche bemüht sich das Team um Anschaulichkeit. Visualisierungen sorgen für Verständlichkeit komplexer Sachverhalte. Der Aufwand ist allerdings enorm: Sieben Minuten Film erfordern 1000 Stunden Arbeit.

Eines der ersten Videos handelte von Fracking. Nach drei Tagen hatte es bereits eine Million Views. Philipp Dettmer bekam daraufhin die ersten Aufträge von Firmen. Heute produziert sein 30-köpfiges Team Erklär-Filme für NGOs, Museen und Universitäten, für Audi, Google, Siemens und Microsoft.

Konkurrenz gibt es reichlich. Minutephysics, CGP Grey, Crash Course oder Vsauce sind weitere Youtube-Kanäle, die unterhaltsam wie tiefgründig Einblicke in die Welt der Wissenschaft geben – und ein großes Publikum erreichen.

Typisch für die Angebote ist, dass sie nicht versuchen, es allen recht zu machen, sondern nur ihren Fans. Darum pflegen sie einen eigensinnigen Stil.

Bei Kurzgesagt sorgen die liebevoll gemachten Animationen für Unverwechselbarkeit. Die zweidimensionale Darstellung hat den Gründern den Ruf eingebracht, Pioniere des Flatdesigns zu sein. Ähnlich wie die Maus bei der „Sendung mit der Maus“ spielen in den Videos bunte Vögel eine Hauptrolle. Jeder Mitarbeiter hat einen eigenen, individuell aussehenden Vogel-Avatar, der gelegentlich auftaucht. Solche Spinnerei wird bei Youtube geschätzt. Wissensvermittlung hat dort was von Popkultur. ---

Martin Fehrensen ist Autor von Social Media Watchblog – einem Newsletter, der zweimal wöchentlich erscheint.