Partner von
Partner von
Was wäre, wenn …

… es keine Subventionen mehr gäbe?

Ein Szenario.




• Vor etwa zwölf Jahren schrieb ein Brite dem damaligen Minister für Umweltschutz und Landwirtschaft, David Miliband, dass sein Nachbar als Landwirt 3000 Pfund dafür bekomme, dass er keine Schweine züchte – mehr als der Bauer je mit der Schweinezucht verdient habe. „Ich möchte nun ebenfalls in das Geschäft mit der Nicht-Schweinezucht einsteigen“, so der Subventionskritiker. „Was ist Ihrer Meinung nach die beste Art Bauernhof, um keine Schweine zu züchten, und welche Rasse eignet sich besonders gut, um sie nicht zu züchten?“

Nach wie vor wird der Agrarsektor in der Europäischen Union mit riesigen Summen bedacht, 58 Milliarden Euro waren es im Jahr 2017 – 6,5 Milliarden davon flossen nach Deutschland. Was aber wäre, wenn es nicht nur keine Agrarförderung mehr gäbe, sondern überhaupt keine Subventionen mehr existierten?

Weiterlesen?

Als Digital- oder Kombi-Abonnent können Sie diesen Artikel bereits jetzt online lesen. Loggen Sie sich dafür hier mit Ihren Zugangsdaten ein.

Werden Sie jetzt Digital- oder Kombi-Abonnent oder kaufen Sie die digitale Ausgabe 09/2019 mit dem Schwerpunkt Gehalt, um direkt weiterzulesen.

Ausgabe kaufen (6,99 €)