Partner von
Partner von
Mikroökonomie

Ein Designer in Mauretanien

Moulay Al-Mekky, 36, arbeitet als Fotograf und Designer in Nouakchott, der Hauptstadt Mauretaniens. Er stammt aus Marokko.





Dort stieg er von einer Putzkraft in einem Fotoladen zum Fotoprofi auf. Mit Frau und Sohn ging Al-Mekky ins Nachbarland, um einen Autohandel aufzubauen, wurde dann aber Geschäftsführer eines Fotoladens. Seit Kurzem ist er selbstständig und entwirft Firmenschilder und Leuchttafeln. Die Motive fotografiert er selbst. Al-Mekky ist seit seiner Geburt schwerhörig.

Verdienst, Grundkosten, Altersvorsorge

Wie viel Al-Mekky in seinem neuen Job durchschnittlich verdient, kann er noch nicht sagen. Als Geschäftsführer des Fotoladens waren es im Monat rund 460 Euro. Seine Mietwohnung kostet 114 Euro, genauso viel gibt seine Familie monatlich für Essen und andere Lebenshaltungskosten aus. Steuern und Versicherungsbeiträge zahlt er nicht. Was am Monatsende übrig bleibt, betrachtet er als Altersvorsorge.

Was ist das Wichtigste in Ihrem Leben?

Fotos machen und sie bearbeiten. Als Kind öffnete ich einmal eine Kamera und sah darin den noch nicht entwickelten Negativfilm. Diese Magie spüre ich noch immer, auch wenn ich heute mit Digitalkameras arbeite. Wenn ich ein Porträtfoto schieße, das scharfe Konturen hat, einen gelungenen Bildaufbau, schönes Licht und eine feine Zeichnung, bereitet mir das große Freude.

Welche sind Ihre größten Probleme, und wie gehen Sie damit um?

Viele Menschen hier behandeln mich respektlos, weil ich schwerhörig bin. Ich versuche mir dann zu sagen, dass ich nur für den Job hergekommen bin. Meine Kompetenz verschafft mir ein gewisses Ansehen. Sogar der Präsident Mohamed Ould Abdel Aziz ließ seine Fotos in meinem Laden bearbeiten.

Was erwarten Sie von der Zukunft, und was tun Sie dafür?

Mit meiner Familie wohne ich bewusst nur zur Miete. Wo wir künftig leben werden, kann ich noch nicht sagen – aber ganz sicher nicht in Mauretanien. Eines Tages wird der Zeitpunkt kommen, an dem meine Zukunft beginnt.

Was tun Sie, wenn Sie sich etwas Besonderes gönnen wollen?

Darüber habe ich noch nie nachgedacht. Ich habe keine Zeit dafür. Ich arbeite sieben Tage die Woche, 14 Stunden am Tag.

Durch Smartphones und PCs können immer mehr Menschen ihre Bilder selbst bearbeiten. Was bedeutet das für Sie?

Ich erlebe eine sinkende Wertschätzung für Bildgestaltung. Die Menschen achten stärker auf einen niedrigen Preis, das könnte an den neuen technischen Möglichkeiten liegen. Mein Ziel ist, durch eine gute Qualität zu überzeugen, damit die Leute sagen: „Eine Bildgestaltung vom Profi ist doch etwas anderes.“

Mauretanien

Einwohner: 3,8 Millionen
Währung: Ouguiya (41 MRU = 1 Euro)
BIP pro Kopf: 1091 Euro
Human Development Index: Platz 159 (Deutschland: 5 von 189)

Aktuelle Durchschnittskosten

1 Liter Benzin: 0,88 Euro
1 Apfel: 0,23 Euro
1 Liter Kamelmilch: 0,58 Euro
Set aus 16 Passfotos und einem großen Porträtfoto in Al-Mekkys früherem Laden: 2,28 Euro

Lust auf mehr?

Dieser Artikel stammt aus dem brand eins Magazin zum Schwerpunkt Digitalisierung.

Digitalausgabe kaufen
Printausgabe bestellen