Partner von
Partner von

Leichte Sprache

Die Leichte Sprache richtet sich vorwiegend an Menschen mit Lernschwierigkeiten oder Behinderungen – vielleicht hat sie aber noch größeres Potenzial? Hier die Übersetzung des „Sachstandsberichts: Temporärer Fachausschuss für ‚vegetarische und vegane Lebensmittel‘“ der Deutschen Lebensmittelbuch-Kommission vom 13.6.2018.





Das Angebot vegetarischer und veganer Lebensmittel am Markt wächst aufgrund veränderter Ernährungsgewohnheiten in Deutschland. In diesem Umfeld entwickelt sich eine breite Produktpalette von veganen und vegetarischen Lebensmitteln, die sich in Darbietung und Bezeichnung an Lebensmitteln mit Zutaten tierischen Ursprungs anlehnen. Bei derartigen Produkten werden Bestandteile tierischen Ursprungs teilweise oder vollständig durch solche ersetzt, die für eine vegetarische oder vegane Ernährungsweise geeignet sind. (…)

Früher haben die Deutschen mehr Fleisch gegessen. 
Heute essen sie öfter mal vegetarisch oder vegan.
Vegetarisch heißt: keine Tiere essen.
Vegan heißt: auch keine Produkte von Tieren essen.
Produkte von Tieren sind zum Beispiel: Eier oder Milch.
Heute kann man viele vegetarische oder vegane Lebens·Mittel kaufen.
Manche von ihnen sehen aus wie echtes Fleisch.
Zum Beispiel wie ein Schnitzel.
Aber dieses neue Schnitzel ist ganz ohne Fleisch.

Der temporäre Fachausschuss für „vegetarische und vegane Lebensmittel“ der DLMBK hat sich zum Ziel gesetzt, unter Berücksichtigung der vorliegenden Anträge, bestehender Positionspapiere der unterschiedlichen Verbände und unter Beteiligung von Sachkundigen aller involvierten Interessengruppen einen übergeordneten Leitsatz zu erarbeiten.

„DLMBK“ heißt: „Deutsche Lebens·Mittel·Buch-Kommission“.
Die DLMBK kümmert sich um das Essen der Deutschen.
Sie sagt: Das soll auf der Packung stehen, das soll drin sein.
Jetzt kümmert sie sich um die Lebens·Mittel ohne Fleisch.
Darüber haben schon viele geredet und geschrieben.
Daraus macht die DLMBK neue Vorschläge.

Die DLMBK folgt dabei dem Anspruch, mit einem neuen Leitsatz Klarheit für alle Interessensgruppen zu schaffen, um (…) eine eindeutige Zuordnung der am Markt befindlichen Produkte in Kategorien wie vegetarische, vegane oder tierische Lebensmittel zu gewährleisten und somit für Transparenz am Markt zu sorgen. (…)

Es gibt sehr viele verschiedene Lebens·Mittel ohne Fleisch.
Das ist für manche Leute kompliziert.
Die DLMBK sagt: Es soll für alle Leute klarer werden.
Alle sollen wissen: Hier ist Fleisch drin und hier nicht.
Das soll auch beim Einkaufen helfen.
Damit keiner Wurst kauft, wenn er keine Wurst will.

Der temporäre Fachausschuss für „vegetarische und vegane Lebensmittel“ kam bislang in sieben – teils zweitägigen – Sitzungen zusammen und diskutierte neben der Gliederungsstruktur auch die inhaltliche Ausgestaltung des neuen Leitsatzes, um eine eindeutige Klassifizierung der Lebensmittel zu ermöglichen. (…) Beratung und Unterstützung erhielten die Fachausschussmitglieder durch Sachkundige verschiedener Kreise. (…) Die Fachausschussmitglieder sehen (…) die Notwendigkeit, prägend in die Produktaufmachung einzugreifen. (…)

Dafür hat sich die DLMBK schon 7 mal getroffen.
Manchmal sogar 2 Tage lang am Stück.
Da haben sie viel geredet:
- Wie kann man die neuen Regeln machen?
- Was soll vielleicht in den Regeln stehen?
Es waren auch viele Profis dabei.
Die DLMBK sagt jetzt:
- Wir wollen neue Beschriftungen für die Lebens·Mittel.
- Damit alle Leute verstehen, ob Fleisch drin ist.

Ein einstimmiger Beschluss (…) für die Annahme des Entwurfes (…) konnte aufgrund einer Gegenstimme nicht erreicht werden. Entsprechend der Geschäftsordnung erfolgt im Plenum zeitnah eine zweite Beratung und Abstimmung.

Dafür hat die DLMBK einen Vorschlag geschrieben.
Aber einer von der DLMBK war gegen den Vorschlag.
Also muss die DLMBK noch mal daran arbeiten.
So bald wie möglich.