Partner von
Partner von

Mikroökonomie

Viljon Petriti, 37, arbeitet als Autowäscher in der 51.000-Einwohner-Stadt Korça im Südosten von Albanien.





Eigentlich ist er Agrarwissenschaftler. Er lebt zusammen mit seinem Bruder, der in derselben Waschanlage arbeitet, seiner Frau, seiner Mutter, beide ohne Job, und seiner vierjährigen Tochter.

Verdienst, Grundkosten, Altersvorsorge

Viljon Petritis Gehalt wird anteilig vom Umsatz der Firma berechnet. So kommt er pro Monat auf 220 bis 300 Euro, wenn er sieben Tage die Woche arbeitet. Darauf zahlt er etwa 40 Euro Steuern. Miete fällt nicht an, weil das Haus seiner Familie gehört, und auch keine Grundsteuer, weil Besitzverhältnisse seit Jahren nicht geklärt werden. Traurig ist Petriti darüber nicht, denn das würde ihn einmalig 3000 Euro kosten. Er zahlt für die staatliche Pflichtversicherung (Krankheit, Rente, Arbeitslosigkeit) fast 50 Euro im Monat. Wäre er ar- beitslos, bekäme er 20 Euro monatlich.

Was bedeutet Ihnen Arbeit?

Arbeit hält den Menschen am Leben.

Was ist das Wichtigste in Ihrem Leben?

Die Familie.

Was möchten Sie an Ihrem Leben verändern?

Ich hätte gern einen Tag pro Woche frei, um mehr Zeit mit meiner Tochter zu verbringen. Aber Waschanlagen sind immer geöffnet, es gibt keine freien Sonntage. Wenn ich nicht komme, übernimmt ein anderer meine Arbeit. Deshalb sehe ich meine Tochter bloß abends eine Stunde. Nur wenn es regnet und weniger Autos kommen, habe ich mehr Zeit für sie.

Welche sind Ihre größten Probleme, und wie gehen Sie damit um?

Das politische System. Es lässt keinen ehrlichen Wettbewerb zu. Ich arbeite in einer Anlage, die offiziell angemeldet ist, und zahle Steuern. Die meisten anderen arbeiten ohne Papiere. Das ist möglich, weil sie jemanden kennen, der sie schützt. Arbeit ist hier außerdem auch oft abhängig von der Parteizugehörigkeit. Als eine neue Regierung kam, verlor meine Frau ihren Job als Lehrerin an jemanden, der das richtige Parteibuch hatte. Aber ich kann es nicht ändern. Man muss damit leben.

Was würden Sie tun, wenn Sie ein Jahr lang kein Geld verdienen müssten?

Ich würde trotzdem arbeiten. Aber vielleicht weniger als jetzt.

Was erwarten Sie von der Zukunft, und was tun Sie dafür?

Ich arbeite viel dafür, dass meine Tochter im Ausland studieren kann. Dann kann sie dort bleiben und in ihrem Fachgebiet arbeiten – statt wie ich fünf Jahre Agrarwissenschaft zu studieren und danach Autowäscher zu werden.

Würden Sie Albanien verlassen, wenn Sie könnten?

Sehen Sie sich um: Jeder will weg! Wenn ich meine Familie mitnehmen könnte, würde ich noch heute gehen. Aber wir sind noch nicht in der EU, wir können nirgendwo hin. ---

Albanien

Einwohner: 2,9 Millionen
Währung: Albanischer Lek (ALL, 125 ALL = 1 Euro)
BIP pro Kopf (2017): 3786 Euro
Human Development Index (2017): Platz 68 (Deutschland Platz 5 von 189)

Aktuelle Durchschnittskosten

1 Liter Benzin: 1,65 Euro
1 Gedeck im Café (Mokka und Raki): 0,75 Euro
1 Packung Zigaretten: 1,70 Euro
1 Brot: 0,40 Euro
1 Kubikmeter Holz (für Heizung, Herd und Warmwasser): 40 Euro
1 Autowäsche (innen und außen): 2,20 Euro