Partner von
Partner von

mobiliteet

Wie ein Kurierdienst-Betreiber auf eigene Faust ein Mobilitätskonzept für die Provinz erfand.





• Der Mann ist findig. Nachdem Ahmet Cetiner vor neun Jahren in Frankfurt am Main seinen Kurierdienst 4xpress gegründet hatte, merkte er schnell, dass seine zehn Fahrzeuge die meiste Zeit des Tages auf dem Parkplatz standen. Also schaffte er sie wieder ab. Stattdessen wies er seine Fahrer an, Carsharing zu nutzen. Das war nicht nur effizienter, es vergrößerte auch auf einen Schlag sein Auftragsgebiet. „Durch Carsharing habe ich mehr als 3000 Fahrzeuge in ganz Deutschland zur Verfügung“, sagt der 39-jährige. „Ich kann also auch Aufträge in Hamburg oder München annehmen, wenn ich dort Kontakt zu einem Fahrer habe.“

 

Da er selbst und viele seine Mitarbeiter aus Maintal kamen, verlegte er 2015 seinen Hauptsitz in die alte Heimat, rund 13 Kilometer östlich von Frankfurt. Dort kannte man Carsharing nur aus dem Fernsehen. „Das war erst einmal ein Rückschritt für uns“, sagt Cetiner. Für die Fahrten in der Provinz musste er wieder Autos anschaffen – auch eines für sich privat. „Ich wohne acht Kilometer vom Büro entfernt und habe keine andere Möglichkeit, dort hinzukommen. Die Busverbindungen sind einfach zu schlecht.“

Dieser Artikel ist für Abonnenten freigeschaltet.

Als Digital- oder Kombi-Abonnent können Sie diesen Artikel bereits jetzt online lesen.
Loggen Sie sich dafür bitte oben rechts mit Ihren Zugangsdaten ein.

Werden Sie jetzt Digital- oder Kombi-Abonnent oder kaufen Sie die digitale Ausgabe 04/2018, um direkt weiterzulesen.