leserbriefe@brandeins.de

brand eins 03/2017 Maßschneiderei

Achim F. von Montigny, Frick/Schweiz
Ich gratuliere zu diesem sehr lesenswerten Artikel über die Prozessoptimierung bei Kärcher. Endlich mal ein klar beschriebener Fall, der das abstrakte Schlagwort „Industrie 4.0“ schön veranschaulicht. Mal nicht nur über Jobverlust durch Automation, sondern über neue Wertschöpfungsnetzwerke mit Servicefokus zur Kundengewinnung und -bindung. Solch fundierte Blicke hinter die Kulissen helfen beim Verständnis der Herausforderungen durch die Digitalisierung und zeigen Lösungen als auch Marktpotenziale auf. Hut ab!


gunnareriksohn, via Instagram
Die neue #brandeins ist da und trifft mit dem Titel voll ins Schwarze

brand eins 03/2017 E-Mobil E-GO

Hans Peter Selz, Weil der Stadt
Es bedarf nicht unbedingt akademischer Weihen: Schon zu Beginn der Neunzigerjahre zeigte Thomas Albiez, Elektromeister aus dem Südschwarzwald, wie man in Deutschland ein alltagstaugliches, bezahlbares Elektroauto für bis zu vier Personen bauen kann. Ohne nachhaltigen Erfolg.

brand eins 03/2017 André Spicer

Thomas Fengler, Embsen
Auch wenn ich die Überschrift ohne das S-Wort gewählt hätte, der Inhalt des Beitrags trifft den Nagel auf den Kopf. Es ist eben einfacher, ein paar Kicker und einen Obstkorb aufzustellen, als sich wirklich mit den Bedürfnissen, Perspektiven und Vorstellungen der Mitarbeiter persönlich auseinanderzusetzen. Genauso wie man Kinder nicht auf Dauer mit teuren Geschenken für sich gewinnen kann, kann man Mitarbeiter auf Dauer nicht mit Spaß gewinnen. Man gewinnt sie mit einer sinnhaften Tätigkeit, in der sie für sich eine Perspektive entwickeln können.

brand eins 03/2017 Die Ungeliebten

Magazinschmiede, via Twitter
Viele Selbstständige wollen keine Anstellung. Das ist aber eine Welt, die Frau Nahles & Co anscheinend fremd ist.

brand eins 03/2017 Die Ungeliebten

Liwia Weible, via Facebook
Tja, am besten, alle bleiben für immer im Hamsterrad. Wo kämen wir da auch hin, wenn alle mit ihrem Leben einfach machen würden, was sie wollten und unabhängig wären?

brand eins 03/2017 Die Ungeliebten

Stephan Görner, via Facebook
Das Problem ist ein anderes: Viele Selbstständige können sich nicht eingestehen, dass sie eine tragfähige Selbstständigkeit einfach nicht stemmen können, und weigern sich dann beharrlich, sich wieder anstellen zu lassen. Das wäre nämlich die Konsequenz einer gescheiterten Selbstständigkeit!

gerhardberthold, via Instagram
In the end it all comes down to culture.
#word #brandeins #whatthefuckarewedoing #new-work #arbeit

brand eins 03/2017 Die Ungeliebten

Jens Beckmann, via Facebook
Oh, die Politik reicht uns Selbstständigen und Freiberuflern schon auch mal die Hand – bevorzugt direkt in die Tasche.

brand eins 03/2017 Gute Arbeit

Sabine Pleva, via Facebook
Warum tun alle so, als wäre heute Steinzeit und morgen alles virtuell? Wenn man sich anschaut, was deutsche Unternehmen wie produzieren, sieht man, dass sie weiter sind als manche Silicon-Valley-Butze. Es wird nur nicht so laut gegackert. ---