Partner von
Partner von

Früher waren die Mitarbeiter manchmal traurig

Die „Leichte Sprache“* richtet sich vorwiegend an Menschen mit Lernschwierigkeiten oder Behinderungen – vielleicht hat sie aber noch größeres Potenzial? Hier die Übersetzung der „Unternehmenskultur als Bestandteil der Unternehmensstrategie“ der Deutschen Bank.




Die Auswirkungen der Wirtschaftskrise machen einen langfristigen Wandel der Unternehmenskultur im Finanzsektor zwingend notwendig. Verantwortlichkeit muss im Fokus unseres Handelns stehen. Mit der Veröffentlichung unserer neuen Unternehmenswerte und Überzeugungen legten wir 2013 die Grundlagen für langfristige Veränderungen in der Deutschen Bank.

Die Banken haben einen schlechten Ruf.
Die Leute vertrauen den Banken nicht mehr.
Die Banken wollen das Vertrauen der Leute wiederhaben.
Die Deutsche Bank hat deshalb Regeln aufgestellt.
Die Regeln sagen: Die Deutsche Bank ist gut.
Die Deutsche Bank hofft: Dann mögen uns die Leute wieder.

(…) Wir haben uns zum Ziel gesetzt, bei dem unabdingbaren Wandel in der Branche eine Vorreiterrolle zu übernehmen: Der Kulturwandel war somit ein ganz wesentlicher Fokus unserer Strategie 2015+, und die Unternehmenskultur bleibt wesentlicher Bestandteil unserer Strategie 2020. Das Senior Management trat dazu seit 2012 in einen umfassenden Dialog mit Mitarbeitern und Führungskräften ein. Ein zentraler Schritt: die Einstellungen und Ziele unserer Mitarbeiter mit den Bedürfnissen unserer Kunden und der Gesamtwirtschaft in Einklang zu bringen.

Die Deutsche Bank sagt:
Alle Banken müssen sich ändern,
und wir wollen das am besten tun.
Deshalb haben wir Regeln gemacht.
Die Regeln sagen: Wir wollen immer gute Menschen sein.
Deshalb haben die Chefs mit den Mitarbeitern geredet.
Jeder hat andere Wünsche: die Mitarbeiter, die Kunden, die Chefs.
Die Chefs wollen Geld machen. Die Kunden wollen gute Produkte.
Die Deutsche Bank will es allen recht machen.

(…) Seit 2014 haben wir die Werte und Überzeugungen der Deutschen Bank in alle Personalprozesse integriert. Sie begleiten jeden Mitarbeiter von der Rekrutierung über das Vorstellungsgespräch und die Einbindung in die Bank bis zu allen künftigen Karriereschritten. Wir haben weiter daran gearbeitet, unseren Mitarbeitern diese Werte näherzubringen, und förderten sicht- und messbare Veränderungen im persönlichen Verhalten sowie in Richtlinien, Prozessen und Praktiken.

Die Regeln gelten für alle Mitarbeiter.
Die Regeln gelten beim Auswählen der neuen Mitarbeiter.
Die Regeln gelten beim Bewerbungsgespräch.
Die Regeln gelten immer.
Die Deutsche Bank hat die Regeln allen Mitarbeitern erklärt.
Die Deutsche Bank überprüft, ob die Regeln befolgt werden.
Die Deutsche Bank misst, wie gut die Regeln eingehalten werden.
Dazu beobachtet die Deutsche Bank ihre Mitarbeiter.

In der Vergangenheit haben wir die emotionalen Auswirkungen von Veränderungen teilweise unterschätzt. Deshalb setzen wir seit 2013 gezielt Maßnahmen um, die Führungskräfte und Mitarbeiter während des Transformationsprozesses unterstützen. Dazu zählen Leitfäden für Vorgesetzte zur Steuerung von Veränderungen, Befragungen, wie Mitarbeiter das Programm gedanklich und emotional verarbeiten, sowie Coachings, Workshops und Schulungen zur Steigerung der Teameffizienz.

Die Deutsche Bank sagt:
Früher waren die Mitarbeiter manchmal traurig.
Weil es so viele neue Regeln gibt.
Jetzt will die Deutsche Bank den Mitarbeitern helfen.
Damit die Mitarbeiter nicht mehr traurig werden,
wenn wieder neue Regeln kommen.
Dafür bietet die Deutsche Bank Kurse an.
Da können die Mitarbeiter die neuen Regeln kennenlernen.

*Mehr zum Thema gibt es unter leichtesprache.org