Partner von
Partner von

Eine Elektrikerin in der Ukraine

Evgenia Kalugina ist 35 Jahre alt und Elektrikerin. Sie lebt mit ihrem Mann, ihrer 16-jährigen Tochter und einem Chamäleon in Slowjansk. Das liegt nahe der Frontlinie in Oblast Donezk. Die Familie wohnt in einer etwa 40 Quadratmeter großen Eigentumswohnung im zweiten Stock eines Mehrfamilienblocks. Zum Schlafen werden die Sofas in den beiden Zimmern ausgeklappt.

Verdienst, Grundkosten, Altersvorsorge

Kalugina hat drei Jobs: Im Heimatmuseum Slowjansk ist sie zuständig für die Ausstellungsobjekte. Zusätzlich arbeitet sie als Thaibox-Trainerin und unterrichtet Kinder in der Kampfkunst Horting, einem ukrainischen Nationalsport. Außerdem engagiert sie sich ehrenamtlich. Insgesamt verdient sie gut 300 Euro. In der Ukraine gilt eine Einkommensteuerpauschale von 15 Prozent. Eine staatliche Krankenversicherung gibt es nicht. Offiziell sind Arztbesuche und Medikamente zwar gratis, tatsächlich aber müssen viele Dinge bezahlt werden. „Bei uns ist eigentlich nur das Auto versichert“, sagt sie. Fixkosten hat sie keine, ihr Mann, der Unternehmer ist und Transformatoren verkauft, bezahlt alles – vom Essen über das Telefon bis zum Auto.

Was bedeutet Ihnen Arbeit?

Alles! Ich möchte, dass Kinder erfahren, dass die Welt nicht so hässlich aussehen muss wie zurzeit. Dass nicht nur die Fernsehbilder vom Krieg die Wirklichkeit sind. Ich will ihnen die schönen Seiten des Lebens zeigen. Deshalb fahren wir mit der Sportgruppe auch immer wieder weg, wie diesen Winter nach Odessa.

Was ist das Wichtigste in Ihrem Leben?

Bewegung und Weiterentwicklung. Ich besuche Fortbildungen, ernähre mich gesund und mache Sport. Vor allem darf die Menschlichkeit nicht verloren gehen. Der Krieg stumpft die Menschen ab. Deshalb verbringe ich viel Zeit mit der Freiwilligenorganisation Schwarze Tulpe: Sie suchte ursprünglich Leichen von Opfern des Zweiten Weltkriegs, mittlerweile aber birgt sie auch Tote des Ukraine-Konflikts – damit die Angehörigen sie würdevoll begraben können. So kann ich dazu beitragen, dass die Soldaten und ihre Familien ihre Seele zurückbekommen.

Was möchten Sie an Ihrem Leben ändern?

Ich würde gern die Zeit austricksen und alles gleichzeitig erledigen können.

Welche sind Ihre größten Probleme, und wie gehen Sie damit um?

Der Krieg spaltet unsere Familie. Meine Mutter ist eine radikale Putin-Anhängerin, es ist schwer für mich, damit umzugehen. Aber ich glaube, man kann eigentlich alle Probleme lösen. Bis auf den Tod.

Was tun Sie, wenn Sie sich etwas Besonderes gönnen wollen?

Dann lasse ich mir meine Haare machen und meine Nägel. Etwas anderes brauche ich nicht, ich hätte auch keine Zeit dafür.

Was täten Sie, wenn Sie sich ein Jahr lang nicht um Ihren Unterhalt kümmern müssten?

Ich war noch nie im Ausland, würde gern andere Länder bereisen: In Spanien Barcelona besuchen wegen Gaudí. Und nach Norwegen wegen der tollen Natur. ---





Ukraine:

Einwohner: 42 Millionen Währung: Ukrainische Griwna (UAH; 30 UAH = 1 Euro) BIP pro Kopf: 1977 Euro (2015) Human Development Index: Platz 84 (Deutschland: Platz 4 von 188 Ländern)

Aktuelle Durchschnittskosten:

1 Liter Benzin: 0,40 Euro 1 Kilo Kartoffeln: 0,15 Euro 10 Eier: 0,50 Euro 1 Fahrkarte für den Nachtzug nach Kiew (14 Stunden): 7 Euro Maniküre mit Lackieren der Nägel: 4 bis 5 Euro Haare färben: 12 Euro