Wie kann man Arabern den Feminismus näherbringen?

Mit der richtigen Presse.





• Zum Beispiel mit »Abwab«, der größten arabischsprachigen Monatszeitschrift in Deutschland, Auflage: 70 000 Exemplare. Dort arbeiten vor allem Journalisten, die aus dem arabischen Raum nach Deutschland geflüchtet sind. Nach den Übergriffen in der Silvesternacht 2015/2016 in Köln schrieben Autorinnen über die Missachtung der Frau durch Araber. Die Haltung des syrischen Chefredakteurs Ramy al Asheq dazu ist eindeutig: „Die Täter von Köln gehören ins Gefängnis oder in die Psychiatrie.“

Zwei Seiten jeder Ausgabe sind Frauenrechten gewidmet, neben dem Chefredakteur steht Walaa Kharmanda als „Redakteurin Frauenseiten“ im Impressum. Die März-Ausgabe wurde komplett von Frauen gemacht. „Das ist ein Statement“, sagt al Asheq. „Feminismus ist wichtig. Das ist notwendig für die Integration, und es ist einfach menschlich notwendig.“ Die Facebook-Diskussionen mit den Lesern können bei diesen Themen auch härter im Ton werden. ---

www.abwab.de