Partner von
Partner von

Abitur-Noten

Abitur-Noten unterscheiden sich von Land zu Land, von Schule zu Schule. Was sagen sie noch aus?





• Björne Martin, 19, macht in ein paar Wochen in Hamburg sein Abitur. Er lebt gern dort. Auch wenn er weiß, dass es gerade schlauer wäre, anderswo zu sein: in Thüringen. Nicht der Gegend wegen – sondern weil es dort die besseren Abi-Noten gibt. In Thüringen hatten 2014 fast 39 Prozent der Schüler eine Eins vor dem Komma. In Niedersachsen, das ganz hinten im Länder-Ranking liegt, nur 16 Prozent. Und: „Jeder, der mal bewertet wurde, weiß, wie unfair Zensuren sein können“, sagt der Gymnasiast.

Die Abitur-Note hat ein Gerechtigkeitsproblem. Was in normalen Zeiten ärgerlich wäre, ist in Zeiten des Studienplatzmangels ein Thema mit Brisanz: Knapp die Hälfte aller Bachelor-Studiengänge ist zulassungsbeschränkt, eine Zehntelnote entscheidet über Reinkommen oder Draußenbleiben. Schön für Thüringer Abiturienten, die im Schnitt mit 2,16 abschließen. Nicht so schön für Hamburger, die nur 2,45 schaffen. Und ziemlich katastrophal für ihre Altersgenossen aus Niedersachsen, die bei 2,61 landen. Björne Martin, der selbst „mindestens eine Zwei vor dem Komma“ erreichen will, sagt: „Das ist nicht in Ordnung so.“

Aber vielleicht sind Thüringer Schüler einfach besser? Beim internationalen Schulleistungstest PISA, der Neuntklässler vergleicht, schneiden Schüler aus Sachsen und Thüringen besonders stark ab. Auf der anderen Seite landeten bei PISA nicht die Niedersachsen ganz hinten, sondern die Bremer – die beim Abi-Schnitt Platz 8 einnehmen. Es können also nicht nur die Leistungsunterschiede sein, die den Niedersachsen den schlechteren Abitur-Schnitt bringen. Bei der Kultusministerkonferenz (KMK) heißt es denn auch, es gebe „bislang keine Ursachenforschung“.

Die anderen Begründungen, die der Politik und Wissenschaft einfallen, sind allerdings noch weniger ermutigend: Jedes Land rechne eben anders. Kurse und Prüfungen würden unterschiedlich gewichtet, Zahl und Umfang der Pflicht- und Wahlfächer variierten. Und dann ist da noch das, was Manfred Prenzel als „Subkultur“ bezeichnet. Er ist Bildungsforscher und zugleich Vorsitzender des Wissenschaftsrats. Lehrer in den neuen Bundesländern, sagt er, seien wegen alter Erfahrungen mit Spezialschulen für Begabte aufmerksamer für Spitzenleistungen.

Fest steht: Die Unterschiede in der Benotung zwischen den Ländern sind offenkundig. Zwar beschwichtigt die KMK, es gebe nur „fünf Ausreißer“ nach oben oder unten, während die restlichen Länder um 2,3 bis 2,4 herum pendelten, doch verdeckt der vermeintlich ähnliche Schnitt, dass einige Länder deutlich mehr Einser-Abiturienten hervorbringen als andere. Und weil die Konkurrenz um die Studienplätze über die Abitur-Note läuft, ziehen Studenten aus Ländern mit einem weniger guten Abitur den Kürzeren.

„Der Wunsch nach einer Zahl, die gerecht vergleicht, ist irreführend“, sagt Silvia-Iris Beutel, Professorin für Schulpädagogik an der TU Dortmund. „Zahlen versprechen eine Objektivität, die es nicht gibt.“ Das Problem sei seit den Siebzigerjahren bekannt. Soll heißen: Unterschiedliche Personen bewerten unterschiedlich. Hinzu kämen, so Beutel, mögliche Beurteilungsfehler, die die Vergleichbarkeit einschränken. Und da sich die Abitur-Note zu einem Großteil aus den Noten vor dem Abitur zusammensetzt, sei hier viel Spielraum für Ungerechtigkeiten.

Warum lässt sich die Bildungspolitik dann nicht etwas Neues einfallen, um den Hochschulzugang zu regeln? Möglicherweise weil die Abitur-Note unter den schlechten Lösungen noch die beste ist. „Genau drei Dinge soll sie erfassen“, sagt Petra Stanat vom Institut für Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB): „die vertiefte Allgemeinbildung, die allgemeine Studierfähigkeit und die Heranführung an die Wissenschaft. Nicht nur als Momentaufnahme, sondern über eine längere Zeit hinweg. Und das tut sie anscheinend relativ verlässlich.“

Die pragmatische Lösung

Schaut man sich also zwei Abiturienten an einer Schule an, von denen einer eine Zwei vor dem Komma hat und der andere eine Drei, dann wird der mit dem Zweierschnitt aller Voraussicht nach das Studium besser meistern. Aber eben nur innerhalb einer „Referenzgruppe“, wie Wissenschaftler das nennen. Und mit großen Ungenauigkeiten. Schon zum Vergleich zwischen Schulen oder gar Bundesländern ist die Note kaum geeignet, erst recht nicht, wenn ein oder zwei Dezimalstellen über Zulassung oder Ablehnung entscheiden.

Doch selbst Silvia-Iris Beutel, die die Notengebung kritisiert, hält sie für alternativlos. „Es sind einfach zu viele Studenten“, sagt sie. Und daher lasse sich auch die Abitur-Note beim Hochschulzugang nicht umgehen. Sie ist in Zeiten von Rekordzahlen an Studienanfängern pragmatisch und rechtlich handhabbar. Zwar machen manche Hochschulen und Fächer auch Gebrauch von alternativen Eignungsverfahren, Bewerbungsinterviews zum Beispiel, aber das sei extrem aufwendig. Auch Björne Martin gibt zu, dass er als Personalchef so verfahren würde. „Irgendwie müssen die ja auswählen, und dafür hält dann die Note her. Aber leider wird das Unternehmen nie wissen, was ihm so entgeht.“

Die Öffentlichkeit beschäftigt derzeit ein anderer Trend: die Noten-Inflation. In fast allen Bundesländern steigt der Schnitt Jahr für Jahr, dasselbe gelte für universitäre Abschlüsse, sagt der KMK-Sprecher Torsten Heil. „Es scheint sich um ein gesellschaftliches Phänomen zu handeln.“ Petra Stanat vom IQB nennt die Noten-Inflation eine „Marktanpassung“. Und Hans-Peter Meidinger, Vorsitzender des Deutschen Philologenverbandes, meint, die Lehrer müssten sich rechtfertigen, wenn die Noten schlecht sind: „Dann stehen Schüler und Eltern auf der Matte, da gibt manche Lehrkraft lieber die bessere Note und hat Ruhe.“ Meidinger sieht das als Symptom einer Bildungspolitik, die niemanden scheitern lassen wolle. „Früher ging es darum, ob man das Abi schafft. Heute geht es darum, wie gut.“ Auch deshalb fallen schon Kommaunterschiede ins Gewicht.

Björne Martin will nicht unbedingt studieren. Er hat sich bei der Polizei beworben und als Immobilienkaufmann. Auch ein praxisorientiertes Studium bei der Bundeswehr komme infrage, zu Hause in Hamburg. Falls das nicht klappt, wäre wiederum Thüringen eine gute Alternative. In Hamburg haben 76 Prozent der Bachelor-Studiengänge einen Numerus clausus. In Thüringen 13 Prozent. ---