Partner von
Partner von

Ambiact

Wie Informatiker aus Oldenburg auf innovative Weise erkennen, 
wann ältere Menschen schnelle Hilfe benötigen.





• Hausnotrufsysteme gibt es schon lange. In der Praxis erweisen sich die bestehenden aber als mangelhaft. Es gibt den soge­nannten Funkfinger, einen Notrufknopf, der ständig um den Hals getragen werden muss. Das tun erfahrungsgemäß nur wenige. Alter­nativ wurde die Tagestaste entwickelt, die der Besitzer ein- bis zweimal pro Tag drücken soll, um zu signalisieren, dass alles in Ordnung ist. Es kommt häufig zum Fehlalarm, weil schlicht vergessen wurde, die Taste zu drücken.

Am Oldenburger Forschungs- und Entwicklungsinstitut für Informatik (OFFIS) entstand in Kooperation mit den Johannitern ein neues System: ein Stromsensor, der zwischen Steckdose und elektrische Geräte wie Fernseher oder Kaffeemaschine gesteckt wird. Bleiben diese Geräte untypisch lange ausgeschaltet, könnte der Bewohner in Gefahr sein. Vielleicht ist er gestürzt und braucht Hilfe. In diesem Fall erfolgt ein Notruf an die Zentrale.

Ältere Menschen müssten nicht mehr daran denken, die 
Tagestaste zu drücken, sondern würden durch das bloße Einschalten des Fernsehers signalisieren, dass alles in Ordnung ist.

Thomas Frenken und Ralf Eckert, zwei Mitarbeiter aus dem Oldenburger Institut, haben sich mit der Idee selbstständig gemacht und 2014 die Firma Oldntec gegründet. Ihr Sensor wird bereits von den Johannitern eingesetzt. Auch bei der Pflege durch Angehörige könnte er verwendet werden. Zusammen mit einer App soll der neue Sensor dann Angehörige direkt informieren, wenn schnelle Hilfe nötig ist. Noch suchen sie Investoren, Mitte 2017 soll das fertige Produkt auf den Markt kommen.

Derweil arbeitet das OFFIS an weit komplexeren Lösungen. Über die zentrale Stromversorgung eines Haushalts will man erkennen können, welches Gerät gerade angeschaltet wird. Jedes hat eine typische Stromverbrauchskurve. Ein Herd zum Beispiel verbraucht sehr viel Energie, besonders unmittelbar nach dem Einschalten. Der Stromverbrauch verrät also viel über die Aktivität in einem Haushalt. Ziel ist es, Assistenzsysteme für ältere Menschen zu entwickeln, die auf deren Aktivitäten automatisch reagieren. Sollte der Herd nach einer Stunde immer noch auf voller Leistung laufen, könnte es sinnvoll sein, im übertragenen Sinne den Stecker zu ziehen. ---

Ambiact ist eine Erfindung der Oldntec GmbH, eine Ausgründung 
aus dem Forschungs- und Entwicklungsinstitut für Informatik der 
Universität Oldenburg. Kontakt: info@oldntec.eu