Anne Koark

Als ihre Firma pleite ging, verlor Anne Koark alles. Es war das Beste, was ihr passieren konnte.





• Wenn man herausfinden möchte, was Menschen ausmacht, wirft man gern einen Blick in ihre Vergangenheit. Anne Koark bekam mit zwei Jahren so schweres Asthma, dass sie später nie zwei Wochen am Stück in der Schule war. Trotzdem war sie immer eine der Besten. Mit elf Jahren wurde sie von einem Auto angefahren, der Unterschenkel war komplett durch. Sie musste mit Krücken laufen, rutschte aus und brach sich den Arm. Mit 19 wurde sie bei einem Unfall lebensgefährlich verletzt, zwei Jahre später brach sie sich erneut das Bein. Es war das letzte Jahr an der Universität, sie schaffte den Abschluss mit Auszeichnung.

Man könnte sagen, Anne Koark hat früh gelernt, wieder aufzustehen. Doch was sie 2003 erlebte, darauf konnten sie auch die Erfahrungen ihrer Jugend nicht vorbereiten.

Die gebürtige Britin hatte in vier Jahren ein Unternehmen mit 15 Mitarbeitern aufgebaut. „Trust in Business“ half ausländischen Firmen, in Deutschland Fuß zu fassen, kümmerte sich um alles, von der Buchhaltung bis zum Büroservice. Zu den Kunden gehörten Biotech-Start-ups und ein großer amerikanischer Verlag. Zeitungen berichteten über Koark, 2001 bekam sie einen Existenzgründer-Preis, 2002 betreute sie die Begleitdelegation des kanadischen Premiers.

2003 war sie pleite.

Sie haben bereits ein brand eins Konto? Melden Sie sich hier an.

Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt.
Er ist Teil unserer Ausgabe Befreiung

Mach dein Ding
Zum Weiterlesen wählen Sie eine dieser Optionen

brand eins 01/2016 (App)

5,40 € / Einmalig

Kollektion: Alles anders

5,00 € / Einmalig

10 Artikel über Menschen, die Wege in eine bessere Zukunft suchen – und finden

Sicher bezahlen mit
Weitere Abos, Schüler- & Studentenrabatte