Partner von
Partner von

Bor (B)

Was im Periodensystem an Wirtschaft steckt.





Die besondere Eigenschaft

Bor hat die höchste Zugfestigkeit aller bekannten Elemente. In der Härte wird Bor nur vom Diamanten übertroffen. Und es ist träge: Bei Temperaturen unter 400 Grad Celsius geht es kaum chemische Reaktion ein.

Wer braucht es?

Pflanzen zum Beispiel. Bor macht die Zellwände durchlässig und beeinflusst somit die Stoffwechselvorgänge. Entsprechend findet das Element in Düngemitteln und aufgrund seiner antibakteriellen Wirkung auch in Pflanzenschutzmitteln Verwendung. Als Verbundwerkstoff wird es genutzt in Angelruten, Tennis- und Golfschlägern, kugelsicheren Westen und in Behältern zur Lagerung von Kernbrennstoffen sowie Helikopter-Rotoren. Autofahrer kutschieren Bor in den Zündern der Airbags, in Bremssystemen oder den feinen Ledersitzen umher.

Die Glas- und Keramikindustrie gehört zu den wichtigsten Abnehmern. Lange Zeit war es auch das meistverwendete Bleichmittel in Waschmitteln. Großer neuer Bedarf ist durch die Herstellung von Glas für Flatscreens, Mobiltelefonen, Glasfasern, Holzschutzmitteln und für Gipsbeton entstanden. In Feuerwerks- und Leuchtraketen sorgt Bor für die schönen grünen Flammen.

Wo findet man es?

Die größten Vorkommen sind im Westen der Türkei; in der Mojave-Wüste in den USA, in Russland und Argentinien.

Wer verkauft es?

Der US-Konzern Borax Inc. ist nach eigenen Angaben Marktführer bei Borsäure und raffinierten Boraten (borhaltige Mineralien). 2014 verkaufte man mehr als 500 000 Tonnen Boroxid, das entspricht einem Weltmarktanteil von 30 Prozent. Das operative Ergebnis lag bei 121 Millionen US-Dollar. Borax Inc. betreibt in der Nähe der kalifornischen Stadt Boron (engl. für Bor) die weltweit größte Bormine.

Als weltweit größter Exporteur des Rohstoffs gilt das türkische Staatsunternehmen Eti Maden IGM. Es besitzt ein Monopol auf die Bor-Vorkommen in der Türkei, die zwei Drittel der weltweit bekannten Lagerstätten ausmachen. Den Vertrieb wickelt die Tochtergesellschaft Etiproducts Oy in Finnland ab, die Lager und Logistiknetze vor allem im Ostseeraum und am Schwarzen Meer betreiben. Dritte im Bunde ist die russische Mining Chemical Company Russian Bor, die Borate im äußersten Osten des Landes, etwa 500 Kilometer von Wladiwostok entfernt, fördert und raffiniert.

Deutsche Unternehmen verarbeiten Bor weiter: BASF ist Weltmarktführer für borhaltige Pflanzenschutzmittel, Jost ist führend in der Herstellung borhaltiger Düngemittel.

Der Weltmarkt …

… wird dominiert von Borax Inc. und Eti Maden IGM, die 75 Prozent des Angebots kontrollieren. In den vergangenen fünf Jahren stieg zunächst die Nachfrage, vor allem weil China den Verbrauch um 15 Prozent steigerte. Im ersten Halbjahr 2014 fiel dann der Preis für Bor-Produkte auf Tiefststände, und Russian Bor stellte vorübergehend alle Auslieferungen ein. Erst der Preisverfall des Rubels führte zur Wiederaufnahme der Förderung.

Der Preis

Reines Bor wird für mehr als 1000 US-Dollar pro 100 Gramm verkauft. Der Preis für raffinierte borhaltige Mineralien, dem Standard-Handelsgut, lag 2014 bei 630 US-Dollar pro Tonne, 2010 waren es noch 485 US-Dollar.

Wie geht es weiter?

Der Weltmarkt für borhaltige Komponenten soll bis 2020 auf mehr als 3,1 Milliarden US-Dollar wachsen, vor allem durch eine steigende Nachfrage in der Glas- und Keramikindustrie, der Landwirtschaft und auf den wichtigsten Märkten Asien und Lateinamerika. Auch Glasfiber-Isolierungen, die wegen erhöhter Standards für Gebäudedämmung an Bedeutung gewinnen, treiben die Nachfrage.

Dem gegenüber stehen aber auch Zuwächse in der Förderung: In Argentinien, Bolivien, Serbien und Tibet sind neue Minen geplant. Das Analystenhaus Roskill rechnet daher bis 2018 mit einem leichten Überangebot und damit Preisdruck. ---

Legende

5 ………… Ordnungszahl im Periodensystem

B ………… Elementsymbol, fest (schwarz)

10,81 …. Relative Atommasse