Partner von
Partner von

Mikroökonomie

Verdienst, Grundkosten, Altersvorsorge:
Naila Kettaneh Kunigk rechnet damit, dass sie mit ihrer 510 Quadratmeter großen Galerie jährlich rund 40 000 Euro Gewinn machen wird, worauf sie mindestens 15 Prozent Steuern entrichten muss. Von jedem Kunstwerk, das sie verkauft, erhält sie 50 Prozent Provision. Sie besitzt eine Eigentumswohnung in der Stadt und ein Ferienhaus in den Bergen. Das Heizöl für Haus und Galerie kostet jährlich rund 770 Euro. Die Stromrechnung beläuft sich auf monatlich 380 Euro. Für Telefon- und Handy bezahlt sie monatlich rund 380 Euro. Die private Krankenversicherung schlägt jeden Monat mit rund 170 Euro zu Buche. Für Mitgliedschaften in Kunst- und Kulturvereinen gibt sie im Jahr rund 6000 Euro aus. Zudem spendet sie pro Jahr rund 7600 Euro für kulturelle Einrichtungen und wohltätige Zwecke.




Was bedeutet Ihnen Arbeit?

Die Galerie ist mir eine Herzensangelegenheit. Ich bin jemand, der nicht still sitzen kann, ich muss ein Projekt planen und organisieren. Das ist positiver Stress, der mich voranbringt.

Was ist das Wichtigste in Ihrem Leben?

Meine Familie, ich habe drei Kinder und drei Enkelkinder. Sie sind ein wichtiger Teil meines Lebens. Besonders meine Enkel haben mein Leben bereichert. Mit ihnen ist es ganz anders als mit den eigenen Kindern: Ich muss sie nicht erziehen und kann sie einfach nur verwöhnen.

Was möchten Sie an Ihrem Leben ändern?

Ich hätte meine Familie gern näher bei mir. Eine meiner Töchter lebt in Vancouver, die andere in London. Viele Libanesen leben im Ausland. Es ist für uns normal, dass Verwandte über die ganze Welt verstreut sind. Aber schöner wäre es, wenn die Familien näher beisammen wären.

Was sind Ihre größten Probleme, und wie gehen Sie damit um?

Die politische Situation hier ist sehr instabil. Es fällt mir schwer, damit umzugehen. Eigentlich interessiert mich Politik. Aber manchmal ist es besser, sie zu ignorieren. Ich kann im Großen nichts ändern, und das frustriert mich. Also versuche ich die Dinge im Kleinen anzugehen. So habe ich zwei Museen auf dem Land aufgebaut: ein Landwirtschafts- und ein Handwerksmuseum. Ich möchte an unsere Wurzeln erinnern. Die Kultur kann oft auf der zwischenmenschlichen Ebene etwas bewegen, wenn die Politik versagt.

Was tun Sie, wenn Sie sich etwas Besonderes gönnen wollen?

Ich gehe in die Berge, ich wandere, ich fahre Ski. Oder ich gehe am Meer spazieren. Das kann man in Beirut alles leicht machen, da die Stadt wunderschön liegt, genau zwischen Bergen und Küste.

Im Nahen Osten gibt es permanent kriegerische Konflikte. Wie lebt es sich damit?

Derzeit kommen viele syrische Künstler, die ihr Land verlassen mussten, nach Beirut. Doch wer glaubt, sie würden sich in ihren Werken ausschließlich mit Krieg, Gewalt und Zerstörung beschäftigen, der irrt. Es geht ihnen da, wie vielen von uns im Alltag: Sie versuchen, sich gerade nicht damit zu befassen. Viele haben den Bürgerkrieg erlebt und haben genug davon, sie wollen andere Dinge sehen, hören und schaffen. ---
Libanon:
Einwohner: 4,1 Millionen
Währung: Libanesisches Pfund (LBP / 2038 LBP = 1 Euro)
BIP pro Kopf: 7931 Euro
Human Development Index: Platz 72 (Deutschland: 5 von 186 Ländern) Aktuelle Durchschnittskosten:
1 Kilo rote Linsen: 1,74 Euro
1 Taxifahrt im Beiruter Stadtgebiet: 10 Euro
10 Liter Benzin: 9,96 Euro
Büromiete pro Quadratmeter und Monat: 41 Euro
1 Kilo Tomaten: 1 Euro
1 Portion Falafel im Brot: 1,99 Euro