Partner von
Partner von

leserbriefe@brandeins.de

brand eins 05 /2014 Können wir Ihnen helfen?

Bernd Jonas, Essen

Beim Vergleich der Besteuerungssysteme in den Niederlanden und in Deutschland darf nicht untergehen, dass man hierzulande auf eine verbindliche Auskunft nicht nur ein paar Wochen warten muss, sie ist auch noch gebührenpflichtig, wenn der Streitwert – was bei Unternehmern schnell der Fall sein kann – höher als 10 000 Euro ist. Die Gebühr kann bis zu 90 000 Euro betragen.

brand eins 05 /2014 Das unbekannte Wesen

Wolfgang Gröschell, München

Ich bin seit dem Start von MyTaxi dabei und habe bereits an die 1670 Fahrten als Taxler damit getätigt. Mittlerweile wird der Support uns Taxlern gegenüber arrogant. Es werden ungerechte Sperrungen von Vorbestellungen veranlasst oder, wie bei mir, eine Komplettsperrung. Fahren Sie zu einem Kunden, warten auf ihn und kommt er nicht – haben Sie Pech gehabt. Den Betrag auf der Taxiuhr muss der Fahrer selber bezahlen. Laut MyTaxi steht das so in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen, Reklamation zwecklos. Ich rate Kunden mittlerweile ab.

brand eins 09 /2012 Schwein gehabt

Armin Beber, Berlin

Es ist eine Gratwanderung. Ihre umfangreiche Berichterstattung über erfolgreiche und beispielgebende Unternehmen will ich nur lesen, wenn ich darauf vertrauen kann, dass Sie sauber recherchieren, auch mal skeptisch nachfragen und sich von den PR-Abteilungen dieser Welt keine Lügengeschichten aufbinden lassen. Nun also ist es passiert. Die Kollegen der »Zeit« beschreiben ausführlich, wie Sie das Offensichtliche nicht haben sehen wollen. Lobhudelei auf Neuland und seinen einzigen norddeutschen Hühnermäster statt Aufdeckung eines Verbraucherbetrugs in großem Stil.

(Anm. der Redaktion: Als unser Autor im Frühjahr 2012 für die Neuland-Geschichte recherchierte, wurde ihm der Geflügelmäster als ein seit vielen Jahren geschätzter Partner vorgestellt; die offizielle Mastkapazität war mit den Bestandsobergrenzen kompatibel. Erste Zweifel kamen laut Neuland-Geschäftsführer Jochen Dettmer erst Monate später auf, das ganze Ausmaß kennt man seit Ende 2013. Siehe auch:

http://www.brandeins.de/lesen/was-wurde-aus/neuland.html)

Facebook-Reaktionen

brand eins 05/2014 Was der Kunde wirklich will

Thorsten Kraemer

Das Problem ist doch, dass das Marketing in den vergangenen gut 20 Jahren eine Stellung eingenommen hat, die ihm gar nicht gebührt. Früher wurden Entwicklungen getätigt, dann kam die Vermarktung. Heute fragen die „Experten“, was die Leute wollen, und danach wird entwickelt. Beispiel Nokia: Machen wir die Tasten kleiner oder größer, das Handy zum Aufklappen oder Schieben. Und dann kam Apple mit dem iPhone. Bei denen war das Marketing nur dafür zuständing, das Produkt zu verkaufen. So wie’s sein soll.

Christian Krecks

Es kommt sicherlich auf den Markt und die Produktgruppe an, ich zitiere aber gern einen Kollegen mit mehr als zehn Jahren Berufserfahrung in der Dienstleistungsbranche mit folgenden Worten: Der Kunde hat in den seltensten Fällen recht. Es ist schon viel gewonnen, wenn ein Kunde überhaupt weiß, was er will, und sich Ziele setzt.

brand eins 05/2014 Trübe Tassen

Holger Koch

Eine Momentaufnahme und etwas einseitig. Karstadt befindet sich nun schon fast zehn Jahre in einer Art Dauerkrise (neue Eigentümer, neue Manager, neue Konzepte, und das in einem so schnellen Rhythmus, in dem man ein Unternehmen in dieser Größe wohl gar nicht komplett verändern kann). Für die Konkurrenz Kaufhof wird auch schon seit einigen Jahren ein Käufer gesucht. Erfolglos. Beide Unternehmen benötigen Veränderung – das eine ist das Versuchskaninchen, bei dem anderen wartet man sehnsüchtig auf einen Käufer, der sich dann darum kümmern soll.

Elio Adler

Auch wenn das nur eine Momentaufnahme war, zeigt sie genau das Problem: Kaufhäusern könnte es auch heute gut gehen, wenn sie nicht versuchen würden, alte Konzepte beizubehalten, sondern genau das menschliche Vakuum und die fehlende Beratung kompensierten, die Amazon & Co. hinterlassen.

Harry Schwarzweiss

„Ohne diese ganzen Kunden könnten wir in Ruhe unsere Arbeit tun …“ – O-Ton einer Karstadt-Servicemitarbeiterin aus Gießen.