Partner von
Partner von

Feuertopf und warmes Bier

Der Architekt Falk Kagelmacher geht in der chinesischen 33-Millionen-Einwohner-Metropole Chongqing mit seiner Kamera auf Entdeckungsreise. Hier sein kulinarisches Tagebuch.




Mein Lieblingslokal an der Sha Ping Ba Bei Jie, einem der wenigen ruhigen Plätze. Hier gibt es kaltes Bier, eine Rarität, denn Chinesen glauben, dass warme Getränke gesünder sind

Zutaten für den Feuertopf: Fleisch, Fisch, Pilze, Gemüse, Tofu und frisches Schweinehirn

Recycling im Reich der Mitte: Der Mann sammelt in Restaurants altes Speiseöl, um es der Wiederverwertung - für was auch immer - zuzuführen. Öl spielt in der Küche von Chongqing zusammen mit Chili eine tragende Rolle

Gegessen wird um 12 Uhr mittags und abends um 18 Uhr - egal, wo man sich gerade befindet. Für den Hunger zwischendurch gibt's Garküchen

Hier gibt es Soulfood: Nudelsuppe. Generell ist Essen das große Thema in dieser Stadt. Dabei lernt man die Menschen am besten kennen

Beliebt ist der Feuertopf, der in Lokalen wie diesen über offener Flamme zubereitet wird - auch im schwül-heißen Sommer

Koch wartet auf Kundschaft: Die Garküchen haben bis tief in die Nacht geöffnet. Ich kann selten widerstehen, wenn ich an einer vorbeigehe

Obwohl ich schon seit 14 Jahren in China lebe, entdecke ich jeden Tag neue Gerichte. In Deutschland vermisse ich sie

Ein Paradies für Nudelfreunde: Dieser Meister stellt sie in Handarbeit her - kunstvoll und blitzschnell

-----------

Falk Kagelmacher, Jahrgang 1964, pendelt zwischen Deutschland und seiner Lieblingsstadt Chongqing, wo er an der Universität Urban Design lehrt. Außerdem berät er die Planungsbehörde des chinesischen Bauministeriums beim Thema Stadtentwicklung.